Überfüllte Züge, Zugausfälle, Verspätungen, Gleiswechsel ohne Ansage … und täglich grüßt das Murmeltier auf hessischen Bahnhöfen. Vor allem die Pendler stehen ständig unter Druck: "Schaffe ich es heute pünktlich zu meiner Arbeitsstelle?“

Bei einer Verspätung ab 60 Minuten steht dem Bahnkunden eine Entschädigung zu. Diese kann man online beantragen - allerdings nur bei privaten Dienstleistern. Stiftung Warentest hat drei solcher Dienstleister getestet.

Weiteres Thema der Sendung: Droht uns in der Weihnachtszeit ein Paket-Chaos ? Der Bundesverband Paket- und Expresslogistik rechnet damit, dass die Deutschen in der Weihnachtszeit über 300 Millionen Pakete versenden werden, so viele wie nie zuvor.

Bahn-Ärger

Videobeitrag

Video

zum Video Bahn-Ärger

Anzeigetafel der Bahn über Zugausfälle und Verspätungen
Ende des Videobeitrags

Ihr Zug hat mal wieder Verspätung? Oder ist sogar ganz ausgefallen? Im Falle einer Zugverspätung gibt es eine Reihe von Entschädigungsregelungen. [mehr]

Zugverspätung: Entschädigung online beantragen – so geht’s

Entschädigung online prüfen

Wer von der Bahn eine Entschädigung wegen Zugverspätung will, muss dies am Bahnhof oder per Post beantragen. Online geht es nur über private Dienstleister. Stiftung Warentest hat private Entschädigungsportale getestet. [mehr]

Paket-Ärger

Videobeitrag

Video

zum Video Paket-Ärger

Unsortierte Pakete in größerer Menge
Ende des Videobeitrags

Über 300 Millionen Pakete verschicken die Deutschen in diesem Jahr in der Weihnachtszeit – so viele Pakete gab es noch nie, machen Sie sich auf was gefasst. [mehr]

Moderation: Mathias Münch

Sendung: hr-fernsehen, "service: trends", 21.11.2018, 18:50 Uhr