Video

zum Video Städtetrip im Winter

Carina Vogel und Christian Bremser sind Reiseblogger und unterwegs in der ganzen Welt. Doch für ihren nächsten Eintrag wollen sie ausnahmsweise einmal nicht in die Ferne schweifen, sondern ihre eigene Stadt erkunden.

Weitere Informationen

Kontakt

Infos unter: www.travelography.de

Ende der weiteren Informationen

Stadtrundfahrt in der "Thermine"

Los geht ihre Tour mit einer besonderen Stadtrundfahrt in der "Thermine", Wiesbadens kleiner Touristikbahn. Sie rollt seit 14 Jahren an den schönsten Plätzen der Kurstadt vorbei. Auf unterschiedlichen Touren, wie beispielsweise der „Mundartfahrt“, können die Fahrgäste Wiesbaden nicht nur hautnah erleben, sondern erfahren dabei auch viel Interessantes und Wissenswertes über die Landeshauptstadt.

Weitere Informationen

Kontakt

Infos unter: www.thermine.de

Ende der weiteren Informationen

Die "Nerobergbahn"

Dazu gehört auch die Geschichte der "Nerobergbahn". Schon zu Kaiser Wilhelms-Zeiten fuhren die beiden gelb-blauen Bergbahnwagen mit 7,3 Kilometern pro Stunde Wiesbadens Hausberg, den Neroberg, hinauf und hinunter. Drei einhalb Minuten dauert die Fahrt von der Talstation auf die 245 Meter hoch gelegene Bergstation.
Wiesbadens Wahrzeichen verfügt über eine ausgeklügelte und vor allem umweltfreundliche Antriebstechnik. Der talwärts fahrende Wagen wird an der Bergstation mit bis zu 7.000 Liter Wasser befüllt und zieht an einem Stahlseil den anderen Wagen bergauf. Kommt der talwärts fahrende Wagen unten an, wird das Wasser abgelassen und wieder bergauf gepumpt. Beide Wagen sind durch ein 452 Meter langes Stahlseil verbunden. Die Geschwindigkeit regelt der talwärts fahrende Wagenführer. Die Sicherung erfolgt durch Zahnräder unter den Wagen, die in eine auf der Gleisanlage befestigte Zahnstange greifen.

Weitere Informationen

Kontakt

Infos unter: www.eswe-verkehr.de/nerobergbahn

Ende der weiteren Informationen

Museum Wiesbaden

Weiter geht es im "Museum Wiesbaden". Neben der Dauerausstellung gibt es auch Sonderausstellungen zu unterschiedlichsten Themen. Noch bis zum 27. April 2019 werden die Besucher zu einer interaktiven "Eiszeit-Safari" eingeladen. Mit einer speziellen App kann man sich Videos auf dem Smartphone anschauen und hautnah miterleben, wie noch vor 30.000 Jahren Mammut-Herden und Wollnashörner durch unsere hessische Landschaft streiften.

Weitere Informationen

Kontakt

Infos unter: www.museum-wiesbaden.de/eiszeit-safari

Ende der weiteren Informationen

Die Henkell Sektkelterei

Die Stadt-Tour von Carina und Christian führt sie natürlich auch in die "Henkell Sektkellerei". Ab fünf Personen kann man hier eine Führung in den sieben Stockwerke tiefen, historischen Weinkeller erleben. Vorbei an 200.000-Liter-Fässern geht es zur modernen Sekt-Manufaktur.
Hier lernt man einiges über die Produktion: Bei der Reifung von Sekt und Champagner sammeln sich am Flaschengrund tote Hefebakterien, die aus den Flaschen wieder entfernt werden müssen. Dazu werden die Flaschen 21 Tage lang gerüttelt und aus der Horizontal- in die Vertikallage gebracht. Wenn die Flaschen schließlich senkrecht stehen, haben sich die Hefereste im Flaschenhals gesammelt. Beim "Degorgieren" wird genau dieses Hefedepot aus dem Flaschenhals entfernt. Dazu werden die Flaschen kopfüber in ein Kälte-Bad getaucht. Durch die niedrige Temperatur wird die Kohlensäure molekular gebunden, was das Herausschäumen des Weines verhindert, wenn der Kronenkorken entfernt wird. Durch den starken Überdruck schießt der Eispfropfen mit den Hefebakterien aus dem Flaschenhals, aber nur wenig Sekt oder Champagner. Der entstandene Verlust wird mit der sogenannten "Dosage" wieder aufgefüllt.
Natürlich dürfen die Besucher diesen fast fertigen Sekt auch probieren. Die Tour endet dann im überwältigenden Marmorsaal, wo immer noch ein Hauch Rokoko weht. Im Shop kann man abschließend noch ein Fläschchen als Andenken an einen schönen Ausflug mitnehmen.

Weitere Informationen

Kontakt

Infos unter: www.henkell-gruppe.de

Ende der weiteren Informationen

Das "Städel Museum" in Frankfurt

Auch andere hessische Städte haben viel in Sachen Kunst und Kultur zu bieten.

Ein Beispiel von vielen ist das "Städel Museum" in Frankfurt. Hier werden nicht nur alte Meisterwerke, sondern auch moderne Kunst gezeigt. Aktuell sind Op-Art-Werke von Victor Vasarely im "Labyrinth der Moderne" zu sehen. Über 100 Werke aus allen Schaffensphasen sind noch bis 13. Januar 2019 dort zu bestaunen.

Weitere Informationen

Kontakt

Infos unter: www.staedelmuseum.de

Ende der weiteren Informationen

Wer noch mehr Inspiration braucht, findet diese im Internet auf der Seite www.hessen-tourismus.de.

Hier gibt es zahlreiche Veranstaltungshinweise, beispielsweise für ein Wochenende in Fulda, inklusive Stadtführung und der Musical-Premiere von "Die Päpstin".

In der Kampagne "Hessen in 100 Meisterwerken" werden Hessenreisen verlost und man bekommt Ausflugsvorschläge für das ganze Jahr vorgestellt. Beispielsweise ein Altstadt-Wochenende in Frankfurt, bei dem man den Kontrast zwischen charmanten Fachwerkbauten und modernen Hochhaustürmen von Frankfurts einmaliger Skyline erlebt. Es geht auch beschaulicher: bei einem Ausflug nach Wetzlar. Hier erlebt man Barock, Fachwerk und Kultur, während man auf den Spuren des großen Dichters und Denkers Johann Wolfgang von Goethe wandelt.


Sendung: hr-fernsehen, "service: trends", 02.01.2018, 18:50 Uhr