Grünkohl

Video

zum Video Wintergemüse

Sie sind voller Aroma, reich an Nährstoffen und inzwischen in jedem Supermarkt und Discounter zu finden. service:trends macht den Check: Wie schneiden die alten Knollen im Vergleich zu importierten Gemüselieblingen, wie Paprika oder Zucchini, ab?

Gesundmacher alte Gemüsesorten

Ob Pastinake, Steckrübe oder Kohl – die alten Wintergemüse enthalten besonders viele wichtige Vitamine und Mineralstoffe. Ein Grund: Anders als ein Großteil des Gemüses aus dem Supermarkt, hat das heimische Gemüse keine langen Transportwege hinter sich. Es ist somit viel frischer als Importware. Zudem können alte Gemüse eine wahre Wohltat für den Körper sein. Ursächlich sind die zahlreichen sekundären Pflanzenstoffe. Sie stärken unser Immunsystem und schützen den Körper vor Infekten.

Wurzelgemüse und Kohl enthalten wenig Kalorien, aber viele Ballaststoffe, sättigen daher gut, ohne dick zu machen und helfen deshalb sogar beim Abnehmen. Perfekt also, um fit und gesund über die Wintermonate zu kommen

Wurzelgemüse und Kohl lagern

Früher wurde die eigene Wurzelgemüse-Ernte vom Herbst den ganzen Winter über im Garten eingegraben oder im kühlen Keller gelagert. Doch die meisten haben heute entweder zu warme Kellerräume oder nicht den entsprechenden Lagerplatz im Garten. Heimische Bauern und Gemüseproduzenten besitzen optimale Lagerbedingungen und können die Geschäfte den ganzen Winter über mit knackigem Wurzelgemüse beliefern. Deshalb lohnt es sich kaum, zu Hause größere Vorräte anzulegen. Wurzelgemüse bleibt im Kühlschrank circa zwei Wochen frisch. Dazu das Gemüse am besten ungewaschen und ohne Verpackung ins Gemüsefach legen. Darüber ein leicht feuchtes, aber nicht nasses Küchentuch geben. So trocknet das Gemüse nicht aus und es bildet sich kein Schimmel.

Für die meisten Kohlsorten gilt ebenso: frisch einkaufen und so kurz wie möglich lagern:

  • Blumenkohl, Chinakohl, Grünkohl und Brokkoli halten sich maximal zwei bis drei Tage im Gemüsefach des Kühlschranks. Dann bilden sich Verfärbungen an den Rosen und Blättern und es kann sich Schimmel bilden ·Länger haltbar dagegen ist zum Beispiel Rosenkohl (vier bis fünf Tage) und Wirsing (eine Woche).
  • Weißkohl und Rotkohl sind gut lagerfähig und etwa drei bis vier Wochen haltbar. Wenn Sie den Kohlkopf nicht auf einmal verarbeiten, sondern zum Beispiel nur die Hälfte benötigen, schneiden Sie ihn auf keinen Fall in der Mitte durch. Denn dann trocknet der Kohl zu sehr an den Schnittstellen aus, verliert Vitamine und schmeckt fad. Schälen Sie deshalb immer die Blätter einzeln ab, je nachdem, wie viele Sie benötigen und schneiden Sie diese dann für die Weiterverarbeitung klein. Bei gelagertem Rot- oder Weißkohl die äußeren angetrockneten Blätter entfernen und nicht mitverarbeiten.

Einkaufstipps

  • Keine "Hamsterkäufe"! - Kaufen Sie nur so viel Wintergemüse, wie Sie auch tatsächlich in den nächsten ein bis zwei Wochen benötigen. Wenn es zu Hause zu lange im Kühlschrank gelagert wird, verliert es schnell an Aroma und die gesunden Vitamine werden abgebaut.
  • Frisches Grün! - Bei frischem Wurzelgemüse, wie zum Beispiel Karotten, sollte das Grün noch schön frisch sein und nicht gelb und labbrig. Nur dann hat die Knolle noch den vollen Geschmack.
  • Unbeschädigte Haut - Die Wurzeln und Knollen sollten eine unbeschädigte Oberfläche haben, also keine Druck-, Bruch- oder Schnittstellen aufweisen, denns sonst kann leicht Schimmel entstehen. Schimmelflecken sind schwarz, durchziehen meist das ganze Gemüse und machen es ungenießbar. Solche Produkte auf keinen Fall kaufen, denn selbst wenn sich nur ein kleiner Schimmelfleck an der Oberfläche befindet, ist meist bereits die ganze Wurzel oder Knolle davon durchzogen.
  • Klein, aber oho - Für alle Wurzelgemüsesorten gilt: je kleiner, desto besser! Kleine Knollen und Wurzeln sind besonders zart und enthalten alle gesunden Inhaltsstoffe auf engstem Raum konzentriert. Zu große Knollen sind häufig faserig und holzig.
  • Achtung bei Gemüse in Plastikverpackungen - Karotten und Schwarzwurzeln werden häufig in Plastikverpackungen angeboten. Dann aber sollte die Verpackung immer kleine Löcher haben, denn nur so kann das Gemüse "atmen" und schimmelt nicht so schnell. Achten Sie auch auf Kondenswasser-Flecken an der Verpackung. Hat sich bereits Kondenswasser gebildet, sind die Wurzeln zu feucht gelagert worden und fangen vermutlich bereits an zu schimmeln. Unser Tipp: Schnuppern Sie an der Verpackung. Bei modrigem Geruch nicht zugereifen!
  • Heimisches Gemüse bevorzugen - Gemüse aus Deutschland hat die geringsten Transportwege und ist so meist reicher an Mineralstoffen und Vitaminen als ausländisches Gemüse. Frische und Umweltschutz gleichermaßen also.


Sendung: hr-fernsehen, "service: gesundheit", 5.12.2018 18:50 Uhr