Video

zum Video Mehr Energie im Alltag

Müde, schlapp und antriebslos? Mit kleinen Energie-Kicks kann man seine Batterien wieder aufladen. Diplompsychologin Andrea Hillenbrand aus Wiesbaden verrät, wie das geht.

Tipp 1: Ich muss etwas tun, um meinen Akku aufzuladen!

Der Akku lädt sich nicht von ganz alleine vollständig auf. Und das muss erst mal ins Bewusstsein gelangen. Gerade in der dunklen Jahreszeit muss man etwas tun, damit man nicht ausschließlich im Reservemodus unterwegs ist. Für viele ist das "Für-sich-etwas-tun" schon eine kleine Herausforderung. Man muss sich selbst wichtig nehmen und lernen, dass das nicht egoistisch ist!

Tipp 2: Raus aus der gewohnten Umgebung!

Wanderer auf dem Urwaldsteig im Nationalpark Kellerwald-Edersee.
Einfach mal rauskommen - das ist wichtig, wenn man die Akkus wieder aufladen will. Bild © picture-alliance/dpa

Hier geht es in erster Linie darum, sicherzustellen, dass man eben nicht vor lauter Alltagserledigungen eine Pause vernachlässigt. Man muss sich überlisten und sich zum Beispiel von der Bügelwäsche weglocken. Ein kleiner Spaziergang oder auch mal ein Ausflug sind ideal!

Tipp 3: Ausreichend Schlaf einplanen!

Es ist wichtig, dass man gut schläft und auch genug schläft. Während wir schlafen, regenerieren wir uns körperlich und seelisch. Um ausreichend zu schlafen, hilft vielleicht eine feste Bettgehzeit. Und falls man in der Nacht doch mal aufwacht, sollte man sich nicht ärgern, sondern versuchen, an etwas Schönes zu denken. Ansonsten gilt: wer regelmäßig nachts aufwacht und sehr schlecht oder nicht mehr einschlafen kann, sollte das medizinisch abklären.

Tipp 4: Meditation/Achtsamkeit/ Entspannung

Früher war es das Autogene Training, heute spricht man von Achtsamkeit. Wenn man kleine Entspannungsübungen in seinen Alltag einbauen kann, ist das sehr erfrischend. Die kleinen Pausen müssen auch nicht über 2 Minuten dauern. Dazu gibt es zahlreiche Apps, in denen man lernt, sich entweder auf die Atmung zu konzentrieren oder ganz bei sich zu bleiben.

Weitere Informationen

Apps

App-Vorschläge zum Entspannen:
10% Happier: Meditation
Headspace: Meditation und Ruhe

Ende der weiteren Informationen

Tipp 5: Energiekick durch Alltagsgenüsse!

Ein schöner Energiekick ist genauso eine kurze Auszeit, die einem Spaß macht. Das kann ein Bad sein, eine Massage, auch ein Parfüm oder der duftende Blumenstrauß, an dem man riecht.  Auch Musik kann Genuss sein oder das Stückchen Schokolade. Wichtig ist, dass man die "Auszeit" bewusst genießt und als Pause vom Alltag sieht.

Tipp 6: Waldbaden

Waldbaden ist der relativ neue Begriff, um in die angenehme Atmosphäre des Waldes einzutauchen. Dort riecht es würzig, das Licht schimmert mild, die Luft ist klar und die Wipfel der Bäume wiegen sich im Wind, während der Boden unter den Füßen federt. Der Wald tut Körper und Seele gut und stärkt das Immunsystem. In Japan gilt Waldbaden sogar als Medizin.

Sendung: hr-fernsehen, "service: zuhause", 11.02.18:50 Uhr