Video

zum Video Räucherlachs im Ökotest

Räucherlachs

Die 20 Räucherlachse wurden von erfahrenen Laboren gründlich untersucht und auch die Hersteller wurden zu Haltungsbedingungen und Fangmethoden befragt. Birgit Hinsch, Redakteurin von Ökotest, beantwortet uns Fragen zum Thema.


Welche Schadstoffe wurden in den Lachsen gefunden?

Zum einen haben wir Schadstoffe wie Ethoxyquin gefunden. Das ist ein Konservierungsmittel, das Zuchtlachse über das Futter aufnehmen. Und es steht im Verdacht, krebserregend zu sein. Nach derzeitigem Stand dürfen Fischmehl und Fischöl Ethoxyquin noch bis 2020 enthalten.

In Bio-Futter ist Ethoxyquin verboten. Fakt ist, dass diese beiden Bio-Produkte aber zu den am höchsten belasteten im Test gehören!

  • "Bio Mare" Geräucherter Biolachs, Naturland von Wechsler, 6,99 Euro
  • "Norfisk" Delikatessen Bio- Räucherlachs von Norfisk, 2,99 Euro

Gesamtnote: "ausreichend" für beide Produkte.

Beide Hersteller teilten mit, dass das Futter den Bestimmungen entspricht. "Bio-Mare"-Hersteller Wechsler machte ein ethoxyquinhaltiges Vitaminpräparat verantwortlich und "Norfisk" einen Impfstoff, der geringe Mengen des Mittels enthielte.

Der bedenkliche Inhaltsstoff Ethoxyquin wurde aber auch in diesen vier Produkten nachgewiesen:

  • "Räucherlachs" von Edeka für 2,14 Euro – Gesamtnote "ausreichend"
  • "Ja! Räucherlachs" von Rewe für 2,14 Euro – Gesamtnote "mangelhaft"
  • "K-Classic Räucherlachs" von Kaufland für 2,14 Euro – Gesamtnote "mangelhaft"
  • "Wechsler Schottischer Lachs" von Wechsler für 4,99 Euro – Gesamtnote "mangelhaft"

Wie sind die Haltungsbedingungen der Lachse?

Weil Umwelt und Tierwohl in der Aquakultur leiden, können wir guten Gewissens nur Wildlachs empfehlen. Ein Räucherlachs aus Aquakultur schneidet trotzdem mit einem "gut" ab: "Bio-Räucherlachs" von Laschinger für 3, 69 Euro.

Wildlebende Lachse legen im Meer jeden Tag 15 bis 30 Kilometer zurück. In der konventionellen Zucht sind bis zu 25 Kilogramm Fisch auf einen Kubikmeter Wasser üblich, in der Bio-Zucht sind maximal 10 erlaubt. Trotzdem: die Lachse können weder ihrem Wandertrieb nachgehen noch eine arteigene Sozialstruktur aufbauen. Sie können auch nicht fliehen, wenn Artgenossen ihnen das Leben schwer machen. Stress und auch Langeweile entstehen wegen der gleichförmigen Umgebung. Gegen den Stress geben die Farmer Beruhigungsmittel und gegen den Lachsläusebefall setzen Züchter Pestizide oder Wasserstoffperoxid ein. Und das ist außerdem schädlich für andere Wasserorganismen und führt zu einer Anreicherung in der Umwelt.

Am schlechtesten im gesamten Test hat der

  • "Friedrichs Original Rauch-Lachs" von Gottfried Friedrichs für 4,99 Euro

mit einer Gesamtnote von "ungenügend" abgeschnitten. Hier sind Besatzdichte und Sterblichkeitsrate hoch und es wurden chemische Behandlungen durchgeführt und über Antibiotika gibt es keinen Nachweis.

Wie haben Räucherlachse vom Discounter abgeschnitten?

Wir hatten drei Discounterprodukte im Test und alle haben mit "befriedigend" abgeschnitten. Bezüglich der Inhaltsstoffe sind diese drei Räucherlachse aber gut und sehr gut. Hier ist die Besatzdichte der Fische hoch und es wurden teilweise chemische Behandlungen durchgeführt. Aber: sie sind besser als alle Supermarktprodukte!

  • "Almare Seafood Skandinavischer Räucherlachs" von Aldi Süd für 2,14 Euro
  • "Ocean Sea Norwegischer Räucherlachs" von Lidl für 2,14 Euro
  • "Rookhus Echter Räucherlachs" von Aldi Nord für 2,14 Euro

Welche Räucherlachse haben denn am besten abgeschnitten und sind empfehlenswert?

Mit der Gesamtnote "sehr gut" haben diese drei Produkte abgeschnitten:

  • "Friedrichs Kodiak Wildlachs Smoked" von Gottfried Friedrichs für 6,49 Euro
  • "Stührk Alaska Wildlachs Geräuchert" von Stührk für 5,49 Euro
  • "Youkon Wild & Red Wildlachs" von Youkon für 7,99 Euro

Alle diese Wildlachse stammen aus dem Golf von Alaska. Die Lachsbestände dort gelten als stabil und die Fangmethode ist akzeptabel. Trotzdem sollte man Räucherlachs als eine Delikatesse genießen, zu besonderen Anlässen – den Tieren und der Umwelt zuliebe.


Sendung: hr-fernsehen, "service: zuhause", 10.12.2018, 18:50 Uhr