Geldanlage
Die Stiftung Warentest hält eine Geldanlage in ETF für sinnvoll. Bild © Colourbox.de

Bei niedrigen Zinsen, sind viele nicht mehr motiviert, ihr Geld zu anzulegen. Die Unsicherheit darüber ist groß, was man mit seinem Ersparten anfangen soll. ETF eignen sich für Privatanleger und sind eine gute Möglichkeit sein Geld langfristig anzulegen und zu vermehren. Wie das geht und worauf man achten sollte, klären wir mit einem Finanzexperten von Stiftung Warentest.

Wie funktioniert das Anlegen mit ETF

ETF steht für "Exchange Traded Funds", also börsengehandelte Indexfonds. Ein Aktienfond sammelt Geld der Anleger und legt es in verschiedene Aktien gleichzeitig an. Gut ist  die Möglichkeit kleine Beträge in einem breiten Aktienmarkt zu streuen. Wer sich für einen MSCI World Index entscheidet, investiert in über 1600 Unternehmen in über 20 Ländern.

ETF sind preiswert

Bei der Anlage mit ETF braucht man keinen teuren Fondmanager zu bezahlen, denn die meisten ETF laufen genauso wie ein Bördenindex. Dieser misst die Entwicklung eines Marktes. Bei Direktbanken ohne Filialen sind die Kaufkosten gering.

Das geht online ganz einfach: Die Identifizierung erfolgt am Computer oder in einer Postfiliale in der man seinen Ausweis vorlegen muss.  Dann kann man die monatliche Sparrate auswählen und die Bank kauft dann monatlich automatisch Fond-Anteile. Es gibt keine Garantie, dass die immer nach oben gehen – es kann also sein, dass sie zwischendrin mal weniger wert sind, als eingezahlt wurde. Börsentiefs muss man aussitzen. Für das Anlegen mit ETF sollte man etwas Ausdauer mitbringen: Die Stiftung Warentest empfiehlt einen Anlagezeitraum von mindestens 10 Jahren.

ETF lohnen sich auch für kleine Beträge

Bei vielen Direktbanken kann man schon ab 25 Euro im Monat in ETF investieren. Auch wenn die berufliche oder familiäre Situation noch offen ist, sind ETF eine gute Anlagemöglichkeit, denn es ist möglich, Raten auch mal auszusetzen. Loslegen kann man jederzeit. Börsenturbulenzen können  Anleger zwar verunsichern, aber wer monatlich investiert, bekommt für seine konstanten Raten fast immer unterschiedliche Fondsanteile. Im Laufe der Jahre ergibt sich ein durchschnittlicher Kaufpreis, der gute und schlechte Börsenphasen einschließt.

ETF sind sicher

ETFs sind Sondervermögen. Selbst wenn die Bank pleite ginge, bleibt der Fond bestehen! Kursschwankungen müssen aber hingenommen werden.

Weitere Informationen

Weitere Informationen

Wo es ETF-Sparpläne gibt und was sie jährlich kosten, hat die Stiftung Warentest zusammengestellt:
https://www.test.de/ETF-Sparplan-Vergleich-5015866-0/

Heft: "Finanztest Spezial Anlegen mit ETF – Im Test: 750 Index-Fonds"
ISBN: 419-2-127012-90-8
12,90 Euro

Buch: "Anlegen mit ETF" von Stiftung Warentest
ISBN: 978-3-8651-295-3
19,90 Euro

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-fernsehen, "service: zuhause", 11.03.2019, 18:50 Uhr