Wie gut sind frische Tortelloni aus dem Kühlregal?
Bild © Imago

Gefüllte Nudeln aus dem Kühlregal sind relativ günstig und schnell zubereitet. Aber schmecken sie so gut, dass sie selbst Italiener zufriedenstellen? Außerdem nennt Wiebke Franz von der Verbraucherzentrale Hessen zehn Fakten rund um das Mindesthaltbarkeitsdatum (MDH).

Das Ehepaar L’Abbate führt in Offenbach eine kleine Käsefabrik. Bei Käsetortellini legen die beiden vor allem Wert auf eine schmackhafte Füllung mit Ricotta, das ist italienischer Frischkäse. Damit sie sich nicht von Markennamen beeinflussen lassen, füllen wir die Tortellini in neutrale Schüsseln um und verraten nur die Garzeit.

Basic Tortellini mit Käse (Basic Biomarkt, 250 g, 2,89 Euro)

Bei den Bio-Tortellini von Basic fällt positiv auf, dass sie beim Kochen nicht aufgehen. Die Füllung allerdings können unsere Tester so gut wie gar nicht herausschmecken.

Rewe Beste Wahl Tortelloni 4 Käse (Rewe, 250 g, 1,49 Euro)

Diese Nudeln sind laut Packungsangabe keine Tortellini, sondern Tortelloni. Das hat mit der Größe zu tun: Tortellini sind klein, Tortelloni sind größer. An diesem Produkt bemängelt Andrea L’Abbate, dass die Füllung sauer schmeckt. Ihr Mann Guiseppe dagegen schmeckt "überhaupt keinen Ricotta heraus". Er sagt: "Das kommt beim Italiener nicht an."

Steinhaus Käse-Tortelloni (Steinhaus, 250 g, 2,25 Euro)

Auch bei diesem Produkt fällt bei Andrea L’Abbate die Füllung durch. Sie empfindet sie als "leicht gummiartig" und "ein bisschen lasch". Guiseppe sieht das anders. Er findet die Füllung der Steinhaus Käse-Tortelloni "delikat".


Cucina Tortelloni Käsemischung, Ricotta (Aldi, 400 g, 1,19 Euro)

Hier bemängeln unsere beiden Tester zwar, dass die Nudeln so dick seien, wie man sie in Italien nie machen würde. Positiv allerdings fällt ihnen die Festigkeit der Nudeln auf. Immerhin könne man grundsätzlich herausschmecken, dass es sich um Nudeln mit Käsefüllung handele.

Giovanni Rana Tortelloni 4 Formaggi (Giovanni Rana, 250 g, 3,29 Euro)

Beim teuersten Produkt in unserer Stichprobe sind unsere Tester voll des Lobes: Schon beim Schneiden merke man, dass es sich um eine dünne Nudel handele. Der Teig sei "fantastisch", die Füllung "schön käsig", "nicht aufdringlich". Damit haben die Tortelloni von Rana unsere Tester am meisten überzeugt.

Weitere Informationen

10 Fakten rund um das "MHD" von Wiebke Franz von der Verbraucherzentrale Hessen

Warum man viele Lebensmittel trotz "abgelaufenem MHD" noch essen kann:
Das Mindesthaltbarkeitsdatum gibt lediglich an, bis wann der Hersteller die höchste Qualität der Lebensmittel garantiert. Also bis wann Verbraucher mit dem optimalen Nährstoffgehalt und mit optimalem Geschmack rechnen können. Wurde die original verschlossene Verpackung richtig gelagert, ist das Produkt oft aber auch nach „abgelaufenem MHD“ noch genießbar. Die Hersteller legen das MHD in der Regel frühzeitig fest, um Reklamationen zu vermeiden. Frische Sachen schmecken übrigens nicht in jedem Fall besser. Gerade bei Spontaneinkäufen fürs anstehende Abendessen gibt es keinen Grund, extra nach hinten ins Regal zu greifen. Da reichen Lebensmittel, die am nächsten Tag oder in wenigen Tagen ablaufen.

Bei welchen Lebensmitteln man am wenigsten auf das MDH achten muss:
Bei Lebensmitteln mit langem MHD, die bei der Lagerung nicht viel an Aroma einbüßen, spielt das MHD keine große Rolle. Das sind zum Beispiel Nudeln oder Reis. Aber auch geschlossene Konfitüren und gesäuerte Milchprodukte wie saure Sahne oder Joghurt sind oft lange über das MHD hinaus haltbar. Solche Produkte sollte man öffnen, anschauen, den Geruch überprüfen und vorsichtig probieren. Oft sind sie noch gut. Ist aber Schimmel zu erkennen: Finger weg!

Wenn Brot an einer Stelle Schimmel hat:
Angeschimmeltes Brot oder Toastbrot sollte man auf jeden Fall komplett wegwerfen. Die Mikro-Organismen im Schimmel können nämlich Fäden bilden, die sich durch das ganze Lebensmittel ziehen. Tipp: Brot lieber in kleiner Menge einkaufen und in Scheiben geschnitten einfrieren. Besser nicht in einer Plastiktüte verpackt im Kühlschrank lagern, wie das einige machen. Lieber in Papier einschlagen und in der Brot-Box aufbewahren, oder in der Tüte vom Bäcker lassen.

Wenn Käse oder Wurst einen trockenen Rand haben:
Beim Käse ist es eher ein Geschmacksproblem. Man kann den Rand abschneiden und den Käse noch essen, muss aber damit rechnen, dass das Aroma nicht mehr optimal ist. Wenn Wurst einen trockenen Rand hat, sollten Sie genauer schauen, ob die Wurst noch in Ordnung ist. Wurst kann schneller als Käse gesundheitlich bedenklich sein. Durch die Vermehrung von Mikro-Organismen kann die Wurst dann nämlich Keime aufweisen, die zum Beispiel Durchfall auslösen können.

Wenn Früchte Druckstellen haben und Bananen braun sind:
Bei Früchten muss man zwischen Druckstellen und braunen Stellen unterscheiden. Druckstellen, die entstanden sind, weil eine Frucht zum Beispiel mal heruntergefallen ist, sind unbedenklich. Abgegrenzte kreisrunde braune Flächen mit einem Punkt in der Mitte, weil ein Tier herein gestochen hat, sind dagegen ein Hinweis, dass die Frucht infiziert sein kann. Oft sind es Schimmelpilze, die sich wegen des hohen Wassergehalts von Früchten in der Regel durch die ganze Frucht ziehen und Giftstoffe bilden können. Braune Bananen kann man noch essen, allerdings sind sie viel süßer als frische. Man kann sie gut für Quarkspeisen und Milchshakes pürieren oder in Scheiben geschnitten in einer Plastikdose einfrieren und Joghurt-Eis daraus machen.

Der Unterschied zwischen MHD und Verbrauchsdatum:
Ein Verbrauchsdatum (zu verbrauchen bis) ist für besonders schnell verderbliche, empfindliche Lebensmittel vorgeschrieben – zum Beispiel bei Hackfleisch oder frischem Fisch. Hier kann nach Ablauf des Verbrauchsdatums eine Gesundheitsgefahr durch Keime entstehen, deshalb darf das Lebensmittel dann nicht mehr gegessen werden. Daher sind diese Lebensmittel rechtzeitig zu verzehren, bevor das Verbrauchsdatum überschritten ist. Nach dem Ablauf des Verbrauchsdatums darf das Lebensmittel nicht mehr verkauft werden.

Die Diskussion um die Abschaffung des MHD:

Im Unterschied zum Verbrauchsdatum gibt das MHD ja an, wie lange der Hersteller die höchste Qualität des Lebensmittels garantiert. Bei Lebensmitteln wie Nudeln oder Reis braucht man es eigentlich nicht. Bei Kaffee oder Tee dagegen macht es schon Sinn. Denn diese Lebensmittel verlieren im Laufe der Lagerung tatsächlich an Aroma. In der Diskussion um die Abschaffung des MHD geht es darum, das verfrühte Wegwerfen von Lebensmitteln zu vermeiden. Die Lebensmittel, die am häufigsten verderben, sind allerdings frische Lebensmittel wie Brot, Gemüse und Obst. Daher würde es mehr Sinn machen, in kleineren Mengen und häufiger einkaufen zu gehen, als das MHD abzuschaffen.

Welche Lebensmittel wo im Kühlschrank gelagert werden sollten:

Das kommt natürlich auch auf den Kühlschrank an. Die moderneren Modelle haben eine 0-Grad-Zone. In den älteren Modellen, wie sie häufig in Mietwohnungen zu finden sind, liegt die Temperatur zwischen 5 und 8 Grad. Weil Wärme nach oben steigt, ist es sinnvoll, leicht verderbliche Waren wie Fleisch, Fisch oder Räucherfisch unten aufzubewahren. Gemüse gehört ins Gemüsefach. Butter, Eier, Getränke und Fertigsoßen sind in der Tür am besten aufgehoben. Milchprodukte sollten in der Mitte platziert werden, und die angebrochenen Lebensmittel oder Speisereste oben.

Was am häufigsten falsch gelagert wird:
Gurken, Auberginen, Paprika, Tomaten und Zucchini gehören nicht in den Kühlschrank. Bananen auch nicht, die werden im Kühlschrank schwarz. Was viele nicht wissen: Kaltgepresstes Olivenöl kann wie jedes andere Öl schneller oxidieren und ranzig werden, wenn es bei Zimmertemperatur und nicht im Kühlschrank aufbewahrt wird. Im Kühlschrank wird es dann zwar manchmal trüb und flockt ein bisschen, was viele davon abhält, es in den Kühlschrank zu stellen. Wenn man es dann aber schon vor dem Kochen aus dem Kühlschrank nimmt, wird es schnell wieder dünnflüssig und klar.

Wie man Überfluss im Kühlschrank vermeiden kann:

Nicht zu viel und nicht hungrig einkaufen. Die Vorräte vorher durchsehen und einen Einkaufszettel schreiben. Ein Wochenplan zusammenstellen und zum Beispiel von vornherein mitberücksichtigen, wer wann mitisst. Bei Single-Haushalten: Vorsicht vor vermeintlichen Schnäppchen mit Doppel- oder Dreifach-Packungen. Außerdem wichtig: Auf eine gute Sortierung im Kühlschrank achten. Lebensmittel, die nur noch kurze Zeit haltbar sind, vorne platzieren.

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-fernsehen, "service: zuhause", 04.02.2019, 18:50 Uhr