Frau schnuppert an Parfüm-Teststreifen

Sie sind wunderschön verpackt, in kunstvollen Flacons und duften ganz zauberhaft – Parfüms. Wer seinen Lieblingsduft gefunden hat, hält ihm gerne die Treue. Nicht selten müssen wir besonders bei Markenprodukten tief in die Geldbörse greifen. Aber muss das wirklich sein? Duftzwillinge sind eine günstige Alternative, aber duften sie genauso gut wie das Original?

Düfte sind leicht zu kopieren

Duftzwillinge sind bei Markendüften keine Seltenheit. Geruch und Intensität sind sich zum Verwechseln ähnlich und auch die Flacons und die Namen unterscheiden sich kaum von denen der Markenparfüms.

Thorsten Biehl kennt sich als Parfümhersteller mit Düften aus. Er weiß: Mit der notwendigen Ausbildung und einem technischen Parfumeur, ist es möglich, innerhalb von nur Stunden einen Duft 99 Prozent zu duplizieren.

Leidet die Qualität bei den Duftzwillingen?

Qualität muss sein, weiß Thorsten Biehl und erklärt, dass alle eingesetzten Rohstoffe in der Regel getestet werden: "Die Mischung des Parfüms, wie auch immer sie zusammengesetzt ist, besteht aus Parfümrohstoffen, die einer gewissen Qualität entsprechen."

Hohe Preise für Marketing und Werbung  beim Original

Der Kauf von Markenprodukten kann die Brieftasche ganz schön erleichtern. Doch wofür genau zahlen wir eigentlich so viel? Nicht für die Produktion, betont Thorsten Biehl. Diese mache nur 10 % des Gesamtpreises aus. Die restlichen 90 %: Marketing, Werbung, Handelsmarge. Kosten, die bei den Duplikaten wegfallen. Auch wird an teuren Inhaltsstoffen oder teuren Verpackungen gespart. Deswegen gibt es die Duftzwillinge oft schon für einen Preis von 4 - 20 Euro.

Duftzwilling genauso gut wie das Original?

Wir wollten es wissen und haben den Praxistest gemacht. Die 31-Jährige Yogalehrerin Caroline Albrecht hält ihrem Lieblingsparfüm "Eternity" von Calvin Klein seit 15 Jahren die Treue. Kann sie es von seinem Duftzwilling unterscheiden? 50 ml des Parfümklassiker „Eternity“ kosten in der Parfümerie stolze 40 Euro – für seinen  Duftzwilling müssen wir gerade mal 19 Euro im Geschäft lassen.  Caroline bekommt beide Handgelenke markiert – eines mit dem Original, das andere mit dem Zwilling.

Für Caroline keine leichte Entscheidung, doch nach einer gewissen Entfaltungszeit erkennt sie die Duftnote des Originals wieder. Sie hat ihr Parfüm erkannt und schwört weiterhin auf ihr "Eternity". Wer jedoch sein Konto schonen möchte, kann auch guten Gewissens zu dem Duftzwilling greifen. Die gibt’s auch im Internet

Sendung: hr-fernsehen, "service: zuhause", 11.03.2019, 18:50 Uhr