Spanien hat wieder eine gewählte Regierung. Das Land verzeichnet stolz ein solides Wirtschaftswachstum von mehr als drei Prozent – ein Spitzenwert in Europa. Die Arbeitslosigkeit ist gesunken, von 25 Prozent zwei Jahren auf etwa 20 Prozent Ende 2016. Auf dem Papier also scheint die Krise überwunden. Aber wie geht es den Menschen? Jörg Rheinländer hat sich auf Spurensuche in ganz Spanien begeben. Was ist aus denen geworden, die an der Krise vor wenigen Jahren fast verzweifelt wären? Familienvater Manuel aus Valencia wollte sich vor vier Jahren umbringen, weil er seine Hypothek nicht mehr abbezahlen konnte. Er ist längst nicht der einzige, der aus Verzweiflung keinen anderen Ausweg mehr sah. Die Krise hat Narben hinterlassen...