Die Buchhändlerin Karin Zerbst vermisst unter ihren Kunden einen alten Herrn, der ein Buch nicht abgeholt hat. Zuhause ist der Mann auch nicht anzutreffen. Ob ihm etwas zugestoßen ist? Schließlich lebt er ganz allein und keiner kümmert sich um ihn. Karin verfolgt eine Spur, die sie nach Frankfurt führt. Das Verschwinden des Alten lässt ihr keine Ruhe. Aber sie kommt zu spät. In einem zum Abbruch freigegebenen Mietshaus findet sie seine Leiche. Er hatte sich in einem Wandschrank eingeschlossen. War es ein Unfall oder ein Verbrechen? Karin macht eine Entdeckung. Am Schluss weiß sie, dass sie nicht zu spät gekommen ist.