Renate Künast von den Grünen gehört zu den Hassfiguren der Rechten. Gegen Anfeindungen im Netz wehrt sich die ehemalige Bundesministerin juristisch. Das hat auch ein 55-jähriger Frankfurter gemerkt.

Er hatte Künast bei Facebook auf das Übelste beschimpft, weil sie angeblich 1986 im Berliner Abgeordnetenhaus gesagt haben soll, Sex mit Kindern sei ganz okay, solange keine Gewalt im Spiel sei. Künast hatte das aber nie gesagt, es war eine klassische Internet-Lüge in den sozialen Netzwerken. Für die Beschimpfung stand der Mann im September 2020 vorm Frankfurter Amtsgericht.


Sendung: hr-fernsehen, "Verurteilt! Echte Kriminalfälle im Gespräch", 16.01.2021, 00:00 Uhr