Anfang Oktober 2019, kurz vor Mitternacht: Ein 44-jähriger Mann geht mit seiner ehemaligen Freundin in einen Supermarkt im Frankfurter Stadtteil Bornheim. Dort kauft die Frau ein Messer. Vor der Tür packt der Mann das Messer aus und sticht 33 mal auf die Frau ein; sie stirbt.

Die Staatsanwaltschaft erhebt Anklage wegen Totschlags, der 44-Jährige sei mit der Trennung nicht klargekommen. Das Frankfurter Landgericht verurteilt ihn zu zwölf Jahren Haft wegen Totschlags. Für einen Mord fehlte das Mordmerkmal, sagen die Richter, obwohl die Frau arg- und wehrlos gewesen sei.

Sendung: hr-fernsehem. "Verurteilt! Echte Kriminalfälle im Gespräch", 06.03.2021, 00:00 Uhr