Timo wird von einer Pferdebesitzerin zu Lucky gerufen, einem Wallach, der ausschlägt, beißt und nicht zu bändigen ist – ans Reiten des Pferdes ist nicht zu denken. Eine andere Pferdebesitzerin ist verzweifelt, denn ihr Pferd verwandelt sich zu „Gottes Zorn auf vier Hufen“. Timo zeigt die Ursachen, entwickelt Trainingskonzepte und offeriert den Besitzern Lösungen – mit Erfolg. Am Ort des Geschehens erzählt Timo zudem von seinem Motorradunfall und von seinem Leben im Rollstuhl.

Er versteht die Pferde, weiß, was sie denken und wie sie sich fühlen. In kürzester Zeit werden bei ihm selbst die wildesten Tiere lammfromm. Timo Ameruoso ist der Pferdeflüsterer – und er sitzt im Rollstuhl.

In der vierteiligen Dokumentation des hr-fernsehens wird die Arbeit von Timo Ameruoso mit den unterschiedlichsten Pferden und ihren Besitzern vorgestellt. Aber wie hat es Timo geschafft, trotz der Fesselung an den Rollstuhl, diesen Weg einzuschlagen? Timo ist seit seinem 16. Lebensjahr nach einem Motorradunfall querschnittsgelähmt.

Pferde waren schon immer sein Leben, aber nach dem Unfall hat sich etwas verändert. Timo Ameruoso konnte auf einmal die Pferde lesen und verstehen. Dies schafft er mit genauer Beobachtung, Disziplin, Durchsetzungsvermögen und dem festen Glauben an sich und sein Konzept. Die Kraft dafür holt er sich bei seiner Familie, seiner Partnerin und seinen Pferden.

So bringt er wilde, auffällige und verhaltensgestörte Pferde dazu, wieder ihren Besitzern zu folgen - ohne Gewalt, ohne Zwang, nur durch das Beobachten und Verstehen der Pferde.


(Der 3. Teil folgt am 5. Oktober.)

[Zu allen Teilen der Doku-Reihe]

Sendung: hr-fernsehen, "Wieder fest im Sattel", 28.09.2019, 18:45 Uhr