Sieben Tage verbringen Domenica Berger und Nikolas Müller auf der Finca einer Hippie-Familie auf der spanischen Insel. Für sie und die Kommune ein Leben zwischen Musik, Hippiemarkt und Familienstreitigkeiten. Wie ist es, ohne fließend Wasser zu leben in einer Gemeinschaft, die nicht nur aus „Love, Peace & Harmony“ besteht? Was für ein Erbe hinterlassen die Hippies?

Erik zieht an seinem Joint – sein fünfter heute. Währenddessen stimmt der 63-Jährige seine Gitarre. Heute Abend gibt er mit seiner Tochter ein Konzert auf einem Marktplatz auf Formentera. „Ohne meine Joints könnte ich vielleicht noch zwei Jahre länger leben“, sagt Erik, der 1968 auf die Insel kam. „Aber warum sollte ich damit aufhören? Ich habe Kinder, Enkelkinder und habe meine Runden gedreht. Ich habe glücklich gelebt.“

„Meine Kindheit war nicht einfach. Ich hätte gerne einen Vater gehabt, der auch mal "Nein" sagt“, meint Eriks 30-jährige Tochter Mimosa. „Früh schlafen und zeitig Essen habe ich nie gehabt. Ich bin auf Parties aufgewachsen, habe in Autos und hinter Zigarettenautomaten geschlafen.“ Heute schläft ihr Sohn auf dem vollen Marktplatz in einem Gitarrenkoffer. Während Opa Erik seiner Gitarre südamerikanische Klänge entlockt.

Der Film „7 Tage... unter Hippies“ liefert bildgewaltige Eindrücke und zeigt ein Leben zwischen Glück und Frust.

Ein Film von Domenica Berger und Nikolas Müller
Sendung: hr-fernsehen, "7 Tage...", 11.08.2021, 10:05 Uhr