Wizkid, Burna Boy oder Davido – wer in den Tanzclubs der Welt unterwegs ist, kennt die Stars aus Afrika längst. Westafrikanische Musikelemente, gepaart mit Hip-Hop, Dancehall oder House haben eine lockere Mischung geschaffen, nach der sich prima tanzen lässt. Für die Musikindustrie wird der Trend zur Goldgrube, für die Spitzenkräfte der Branche auch – und dem Kontinent stärkt es das kulturelle Selbstbewusstsein. Zunächst völlig unpolitisch, hat sich auch hier etwas getan: Einige Afrobeats-Künstler traten nach Skandalen um Polizeigewalt in Nigeria für die Opfer ein, ein Trend, der in den sozialen Medien weiter anhält. Wir sind mit namhaften Vertretern der Afrobeats unterwegs: in der musikalischen Heimat, Nigeria, aber auch in Kenia, wo sich ostafrikanische Ableger bilden. Wir sehen und hören, warum man heute nicht an Afrobeats vorbeikommt, zwischen welchen Häuserschluchten und auf welchen Schulhöfen er besonders gedeiht - und warum alle Spitzenkräfte so große Autos fahren müssen.