Sait Ates sieht man es nicht an: Er ist schwerbehindert. Ein Ärztefehler bei einer Operation zwang ihn, sein Berufsleben neu auszurichten. Er tauschte seinen Blaumann mit Anzug und Krawatte. Vom Fahrer auf dem Vorfeld des Frankfurter Flughafens schulte er um zum Bürokaufmann.

Dieser Wechsel war nicht einfach, er löste bange Fragen und Ängste aus: Wie soll es weiter gehen? Eine Situation, vor der immer mehr Menschen stehen. Denn Sait Ates ist einer von 530.000 Menschen mit schwerer Behinderung in Hessen. Allein in Frankfurt ist jeder Elfte schwerbehindert, und wie in neunzig Prozent aller Fälle: in Folge schwerer Erkrankungen im Laufe des Erwerbslebens. Treffen kann es also jeden. Das größte Problem: Was ist mit dem Job? Das ist die Frage dieser Reportage von Joachim Meißner. Der Autor stellt drei sehr unterschiedliche Beispiele vor, wie Menschen mit Behinderung in Zeiten wirtschaftlicher Krise ihren Weg auf dem ersten Arbeitsmarkt gehen.

Eine Reportage von Joachim Meißner
Sendung: hr-fernsehen, " Behindert – und doch ein Recht auf Arbeit", 10.05.2021, 07:50 Uhr