Auf der Farm beginnt der heutige Tag mit großer Aufregung: Ein Junglöwe hat sich aus seinem Gehege gebuddelt und streift nun durch die Auswilderungszone.

Frikkies Mitarbeiter haben das heute Morgen bei der alltäglichen Zauninspektion festgestellt. Doch noch ist nicht wirklich sicher, ob nur eine der Raubkatzen fehlt. Das Krisenteam startet vom Farmparkplatz aus. Ein Eimer voll Fleisch, eine Handvoll Volontäre und ein paar erfahrene Harnas-Mitarbeiter genügen hoffentlich, um die Gefahr zu bannen.

Ein Stück des wilden Afrikas zeigen heute die beiden jungen Geparde Max und Moritz. Sie leben in der Lifeline von Harnas, der geschützten Auswilderungszone. Die ehemaligen Handaufzuchten haben Beute gewittert, jetzt können sie beweisen, wie gut das Prinzip der Auswilderung funktioniert. Eine Gnuherde hat sich zum Trinken am Wasserloch versammelt. Max und Moritz haben es auf die Kälber abgesehen.

Harnas-Koordinatorin Astrid macht mit Dr. Rietschel eine Stippvisite. Der Tierarzt war 2011 für drei Wochen auf der Schutzfarm und hatte damals zahlreiche Patienten, auch die Paviane. Dr. Rietschel kennt sich aus mit Affen - er hat lange Zeit im Stuttgarter Zoo gearbeitet.


(Der 67. Teil folgt am 16. Februar.)