Das Landhotel ist endgültig verkauft. Als Katja und ihre Eltern vom Hof fahren, kommen ihnen entlaufene Pferde entgegen, die Katja als Stefans Tiere erkennt. Sie fängt eines ein und bringt es zurück. Stefan erzählt ihr, dass er ein paar Schüler gebrauchen könnte, die für ein Taschengeld den demolierten Weidezaun reparieren. Als Katja das an die Schüler weitergibt, zeigen sich jedoch nicht alle begeistert. Vor allem Sonja scheint sich für nichts zu interessieren.

Katja erhält einen Anruf von der Schulsekretärin Frau von Ryben. Katja fährt hin und hilft ihr, mit den Folgen eines Cocktails aus Schlaftabletten und Alkohol zurechtzukommen, den sie aus Verzweiflung über ein geplatztes Date mit einer Jugendliebe getrunken hatte. Aber das war nicht der einzige Grund: Fumetti hat einen Brief bekommen, aus dem hervorgeht, dass die Heinrich-Heine-Schule zum Jahresende wegen Schülermangels geschlossen werden soll.

Nach Schulschluss sind Sonja und ihre Klassenkameraden bei Stefan auf dem Reiterhof, als bei der Stute Safira plötzlich die Wehen einsetzen. Die Geburt ist nicht ohne Komplikationen, doch Sonjas tatkräftige Mithilfe verhindert das Schlimmste. Das Fohlen ist wohlauf, und Sonja hat endlich etwas gefunden, was sie begeistert: Pferde.

Der Einsatz der Schüler auf dem Reiterhof bringt Katja auf die Idee, mit einer "Reiterschule", einer Kombination aus Schule und Reiterhof, gegen die Schulschließung anzusteuern. Doch wird sie die Kollegen und ihren Direktor davon überzeugen können? Fumetti ist nämlich hin- und hergerissen, ob er seiner Victoria nach Südafrika folgen oder um die Heinrich-Heine-Schule kämpfen soll.


(Der 7. Teil folgt am 24. August.)

Weitere Informationen

Darsteller:
Katja Stein: Julia Stemberger
Alexander Fumetti: David C. Bunners
Stefan Hagen: Jochen Horst
Karola König: Katja Studt
Victoria Treff: Ivonne Schönherr
Christa König: Annekathrin Bürger
Ulrich König: Klaus Manchen
Frau von Ryben: Irm Herrmann
Reneé Reinhardt: Petra Kleinert
und andere
Drehbuch: Gabriele Herzog und Scarlett Kleint
Musik: Rainer Oleak
Kamera: Claus Deubel
Regie: Dominikus Probst

Ende der weiteren Informationen