Das Moschustier hat ein Problem an der Backe. Frank Meyer vermutet eine Entzündung, holt sich deshalb Professor Eulenberger zu Hilfe. Völlig fasziniert von den grazilen Tieren, erwacht in dem Tierarzt erst einmal der Jagdinstinkt - nach einem gelungenen Schnappschuss. Doch allzu leicht lässt sich das scheue Wesen nicht fotografieren; es zieht sich verschreckt ins dichte Gestrüpp zurück. Unmöglich scheint erst recht die medizinische Diagnose, selbst das Fernglas nützt da kaum. Nichts zu sehen. Eine falsche Fährte? Täuschend echt? Eine Taube aus Tschechien in der Tierklinik. Dieter Georgi begutachtet eine blutige Färbung am Halsgefieder. Ein Stich? Dieter lächelt und füttert das Täubchen, nimmt eine Kotprobe und bleibt entspannt. Eine Laune der Natur, sagt er. Heißt ja auch Dolchstichtaube. Im Liebesnest der Stumpfkrokodile hat es offenbar gefunkt. Das Männchen, seit reichlich einem Jahr an des Weibchens Seite, scheint Gefallen an ihr gefunden zu haben. In etwa einem Monat erwartet Walter Hinze einen reichen Kindersegen, so seine Rechnung. Der Kontrolle halber will er aber schon mal einen vorsichtigen Blick auf das Gelege werfen. Aber was ist das? Der Unhold - ein nimmersatter Vogel. Petra Friedrich sorgt für allerlei Abwechslung, kredenzt einen Fußball, den ausrangierten Schuh ihres Mannes, und bittet schließlich zum Anbaden in den frisch geputzten Swimmingpool. Doch der Unhold, der hat seinen eigenen Kopf, tanzt nicht nach Petras Pfeife. Was will er nur? Geduldig lässt der äthiopische Wüstenigel ein strenges Ernährungsprogramm über sich ergehen: Zweimal pro Woche wird gefastet, an den restlichen Tagen gibt es Obst, Gemüse und verordnete Bewegung, damit die angefressenen Fettpolster wieder verschwinden. Auf stattliche 1.400 Gramm hatte es das Stacheltier gebracht, binnen eines Jahres sein Gewicht fast verdoppelt. Marco Mehner hat sich des gewichtigen Problems angenommen. Alle zwei Wochen greift er zum Äußersten: der Waage. Kann der Igel sich dünne machen?