James Arthur Ray war lange ein Superstar der amerikanischen Coachingszene und "self-help-industry". Sein Buch "The Secret" verkaufte er sechs Millionen mal, den Film dazu zwei Millionen mal.

Sein Charisma lockte weltweit Menschen zu seinen Motivationsvorträgen und in seine Seminare, bei denen er durch rhetorisches Geschick und ein raffiniertes Spiel mit dem Schaffen von Vertrauen und physischen wie psychischen Grenzüberschreitungen "Durchbrüche" in der Krisenbewältigung erzielt und den Menschen – scheinbar - neue Perspektiven im Leben ermöglicht.

Doch 2009 kommt es bei einem von Ray veranstalteten Seminar, für das die Teilnehmer knapp 10.000 Dollar bezahlten, zur Katastrophe: Bei einer "Schwitzhüttenzeremonie" sterben drei Menschen, Ray wird wegen fahrlässiger Tötung zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt. Als er freikommt, haben sich die meisten seiner Fans und Anhänger von ihm abgewandt, sein Ruf in der Öffentlichkeit ist ruiniert.

Vom Tag seiner Entlassung aus dem Gefängnis an hat die Filmemacherin Jenny Carchman Ray mit der Kamera begleitet. In ihrem Film kommt sie ihm ungewöhnlich nahe und dokumentiert, wie der einstige Guru als gebrochener, insolventer Mann versucht, mit den Methoden, die er in den Jahren zuvor gepredigt hat, ins Leben zurückzukehren. So gelingt ihr ein intensiver Einblick in das Geschäft mit dem Heil.