Der 26-jährige Student Fatih ist nur etwa einen Meter groß und kann sich ohne Hilfe nicht bewegen, nicht essen, sich nicht anziehen. Nur mithilfe seines Rollstuhls kann er sich bewegen – und das macht er überraschend schnell und geschickt. Fatih hat seit seiner Geburt die sogenannte Glasknochenkrankheit. Immer besteht die Gefahr, dass seine Knochen unter zu großem Druck splittern und es ihm noch schlechter gehen könnte.

Aber Fatih will alles, das ganze volle Leben. Das beweist er in diesem Dokumentarfilm-Debüt, das er gemeinsam mit seinen Kommilitonen an der Universität Hamburg selbst gedreht hat. Ein Film ohne Tabus und ohne falsches Pathos. Fatih will alles – und er gibt alles, zeigt das, was sein Leben ausmacht, ohne jede Scheu und mit viel Selbstbewusstsein und Humor. Der ungewöhnliche Film schont die Zuschauer nicht, sie werden Zeugen von Fatihs Wutausbrüchen, Verzweiflung und labilen Beziehungen.