Kriminalität, Häuserblöcke, Armut – Clichy-sous-Bois und Montfermeil gehören zu den härtesten sozialen Brennpunkten in der Pariser Banlieue. Dort, wo das Leben alles andere als einfach ist, gibt es seit drei Jahren einen der kreativsten Orte des Landes: die Filmschule „École Kourtrajmé“. Hier bekommen diejenigen eine Chance, die es niemals auf eine traditionelle Filmhochschule geschafft hätten. Die „École Kourtrajmé“ ist kostenlos für die Student:innen, Schulabschlüsse sind nicht nötig, gesucht wird vor allem Kreativität. In einem Intensivkurs werden im Jahr 15 Regisseurinnen und Regisseure ausgebildet. Der Ansturm ist riesig. Nafi-Sarah Kane hat es geschafft. Eine reguläre Filmschule hätte sie sich niemals leisten können. Medhi Brahamd Moutard kommt aus einem kleinen Dorf aus der Bourgogne, wo es schwer ist, einen Job zu finden. „Das war meine letzte Chance“, sagt er. Paris-Korrespondentin Friederike Hofmann begleitet die beiden während ihrer Ausbildung. Und am Ende geht es sogar zu den Filmfestspielen nach Cannes.