Shanghai ist die Stadt der Superlative, eine der weltweit größten Städte mit dem größten Hafen der Welt. Sie ist die bedeutendste Industriestadt Chinas. Motor für ein ganzes Land, aber nicht ohne die Menschen, die in Shanghai wohnen. 23 Millionen Menschen leben dort, allein in der Innenstadt 15 Millionen. Wie lebt es sich in einer solch glitzernden Metropole, in der die Welt sich scheinbar schneller dreht als anderswo? Li Langbin fertigt Container ab. Er arbeitet im größten Hafen der Welt. Li Yinfeng wacht über die Sicherheit im ständig wachsenden und schon jetzt längsten U-Bahn-Netz der Welt. Und Dai Meng, Mitte 20, ist auf dem Weg zum Star in einer der dynamischsten Metropolen der Erde. In Shanghai ist alles größer, schneller, und die 23 Millionen Menschen müssen Schritt halten. Ganz gleich, ob Starlet, Bote oder die Lenker der Wirtschaft. Die Immobilienpreise haben längst enorme Höhen erreicht und sind mit den meisten Einkommen nicht mehr bezahlbar. Dafür bietet die Wirtschaft unendliche Möglichkeiten. Jungunternehmer David Li kehrt aus den USA zurück, weil er sich mit seinem Start-up für autonomes Fahren hier am Puls der Zeit fühlt. Die Skyline wächst in immer neue Höhen, der Shanghai-Tower ist mit über 600 Metern das zweithöchste Gebäude der Welt. Die Wolkenkratzer im Stadtviertel Pudong stehen für Chinas wirtschaftlichen Aufstieg. Nicht weit entfernt verschwinden die historischen Viertel, die die wechselvolle Geschichte des einstigen "Paris des Ostens" überdauert haben: die Kolonialzeit, die japanische Besatzung, Maos Kulturrevolution. Herr Xi stemmt sich gegen die Modernisierung und will sein gut 100 Jahre altes Shikumen-Haus nicht verlassen, auch wenn die meisten seiner Nachbarn schon gegangen sind. Aber das ist das Leben in Shanghai.