Nirgendwo sonst in Deutschland zeigt sich der Klimawandel so wie in den Alpen: Dort steigen die Temperaturen fast doppelt so stark wie im bundesweiten Durchschnitt, mit dramatischen Auswirkungen auf die alpine Natur. Auf Deutschlands höchstem Berg, der Zugspitze (2.962 Meter), wird es wärmer. Stürme, Dürren und Starkregen nehmen zu. Das Ökosystem des Berges verändert sich. Aber was bedeutet das konkret?

Der Film zeigt mit spektakulären Naturbildern, was sich durch die wärmeren Temperaturen bereits verändert hat. Wissenschaftler und Einheimische, die den Wandel schon lange beobachten, zeigen uns, welche konkreten Auswirkungen dieser auf die biologische Vielfalt des Zugspitzmassivs hat. Welche Tier- und Pflanzenarten sind bedroht? Welche profitieren vom Wandel? Was hat sich für die Menschen am Berg und im Tal verändert? Und was könnte uns in Zukunft erwarten? Murmeltiere, Gletscher, Viehhirten, Förster – sie alle sind vom Temperaturanstieg betroffen und müssen sich umstellen. Aber die größte Gefahr durch die Erwärmung lauert im Inneren des Berges. Klimaveränderungen hat es in der Erdgeschichte immer wieder gegeben, beunruhigend jedoch ist das rasante Tempo des derzeitigen Temperaturanstiegs. Eine Naturfilm-Reportage von der Zugspitze.