Serien

Museumstester

"Tierisch schlau"

"Wellness – Entspannung für Körper und Seele"

Video

zum Video Marienbad – Kuren mit historischem Flair (5/5) | Serie: "Wellness – Entspannung für Körper und Se...

Marienbad gehört zu den ältesten und berühmtesten tschechischen Kurorten. Dichter, Fürsten und jede Menge Prominenz gaben sich in den besten Zeiten des schönen Ortes die Klinken in die Hand. Und man kann bis heute in Marienbad entspannen und fürstlich kuren. Das Flair einer historischen Kurstadt bekommen Gäste gratis dazu.

"Altes Handwerk in jungen Händen"

Video

zum Video Metallblasinstrumentenmacher (2/5) | Serie: "Altes Handwerk in jungen Händen"

Ob Tuba, Trompete oder Posaune – Blechblasinstrumente sind nicht nur schwer zu spielen, sondern auch schwer herzustellen. Das Ausgangsmaterial sind Messingstangen. Davon müssen beispielsweise fünf bis sechs Meter in einem Doppelhorn verarbeitet werden. Das heißt für den 21-jährigen Aniol Rebmann vor allem eins: Das Biegen will gelernt sein.

"Nix wie raus… in die Pfalz"

"Island"

Video

zum Video Eine Herausforderung für die Geschmacksnerven – Gammelhai (3/4) | Serie: Island

Fermentierter Grönlandhai ist in Island eine Spezialität. Für mitteleuropäische Geschmacksnerven stellt das Gericht jedoch eine echte Herausforderung dar. Der Fisch wird wochenlang vergraben und anschließend zum Trocknen aufgehängt, ehe er verspeist wird. Serviert wird er dann mit einem Schnaps, der auch "der schwarze Tod" genannt wird.

"Outdoor-Apps"

"Hundeschulen"

"Instagram Foodtrends"

"Das Fasten Experiment" – mit Maike Tschorn

Wohnen mal anders

"Grüne Gründer"

Video

zum Video Teaballs – Die neue Art der Teezubereitung (1/5) | Serie: "Grüne Gründer"

Teebeutel waren gestern – heute gibt es Teaballs. Bei der Erfindung von Simon Schmidt aus Gründau benötigt der Tee keinen Beutel mehr. Er kommt stattdessen zusammen mit heißem Wasser ins Glas und löst sich vollständig auf. Fertig. Das Geheimnis ist ein cleveres Herstellungsverfahren, das den Tee pulverisiert und zu kleinen Pillen presst.

Video

zum Video Du bist hier der Chef – Verbraucher*innen sagen, wie Lebensmittel sein sollen (2/5) | Serie: "Grüne Gründer"

Dass die Kuh artgerechnet gehalten wird, ist wichtig. Und dass der Bauer für seine Arbeit einen guten Lohn bekommt, einfach nur fair. Nur wie lässt sich darauf Einfluss nehmen? Die Initiative "Du bist hier der Chef" lässt Kunden darüber entscheiden, was ihnen bei Produkten wichtig ist. Und so werden sie dann auch produziert. Milch gibt es schon, Kartoffeln, Butter und Eier folgen bald.

Video

zum Video Shards – Aus Bauschutt werden stylische Fliesen für Küche und Bad (4/5) | Serie: "Grüne Gründer"

Jährlich fallen in Deutschland über 50 Millionen Tonnen Bauschutt an. Eine riesige Ressource, die bisher auf irgendwelchen Deponien landete. Gegen diese Verschwendung und Umweltverschmutzung wollten Lea Schücking und Leya Bilgic etwas tun und entwickelten ein Verfahren, bei dem aus Bauschutt glänzend schöne Fliesen für Küche und Bad werden.

Nix wie raus...in virtuelle Welten

Video

zum Video Online Weinprobe (1/4) | Nix wie raus...in virtuelle Welten

Stefanie Preuss vom Wiesbadener Weintaxi ist bei den Vorbereitungen für einen netten Samstagabend. Fünf ausgesuchte Weine von 50 Rheingauer Winzern aus unterschiedlichen Lagen werden bei den Online-Weinproben verkostet. Der Wein kommt direkt nach Hause. Marius Baumeister sitzt derweil im alten Gutshaus von Balthasar Ress. Ihm lauschen rund 70 Teilnehmer*innen aus ganz Deutschland, wenn er die Weine charakterisiert und präsentiert ...

Video

zum Video 360° Stadtführung München (2/4) | Nix wie raus...in virtuelle Welten

Die bayerische Landeshauptstadt mit ihren markanten Wahrzeichen ist immer wieder einen Ausflug wert. Auch eine interaktive Tour. Betrachter*innen sind mittendrin, können sich umsehen, unterschiedlichste Perspektiven erleben und jederzeit Fragen stellen. Hochwertige Panoramabilder sind die Grundvoraussetzung für 360 Grad-Touren. Der digitale Ausflug führt nicht nur zu allen Sehenswürdigkeiten, sondern bietet auch Blicke hinter die Kulissen ...

Video

zum Video Kulinarische Kreuzfahrt (3/4) | Nix wie raus...in virtuelle Welten

140 Länder hat Mark Gottschalk in seinem Leben zusammen mit Ehefrau Simone bereits bereist. Diese Woche sind beide wieder unterwegs, jedoch auf kulinarischer Kreuzfahrt. Die Idee dazu kam von Christoph Holderrieth von den Hofköchen in Wiesbaden. Er wollte die Menschen einfach einmal kulinarisch in ferne Länder entführen. Und so stechen wir in See und begeben uns auf eine köstliche Kreuzfahrt - In fünf Tagen um die Welt.

Video

zum Video Online Tanzkurs (4/4) | Nix wie raus...in virtuelle Welten

Sabrina und Dominik Stillger aus Glashütten haben schon immer gerne auf Festen getanzt. Jetzt nutzen sie die Pandemie als Gelegenheit, es richtig zu lernen. Online zuhause. Bei den Tanzkursen mit Motsi Mabuse und Ehemann Evgenji. Zwei professionellen Tänzern, die ihre Passion zum Beruf gemacht haben. Sich gemeinsam vor dem Bildschirm rhythmisch zu bewegen ist definitiv mal was anderes, als nur einfach davor zu sitzen.

Serie: „Rhodos – Helios in Love“

Video

zum Video Serie: "Rhodos – Helios in Love" | Altstadt von Rhodos (1/5)

Unbeschwertheit, Sonne, Strand und Meer – und ruckzuck hat man sich verliebt. Eine Urlaubsliebe hat wahrscheinlich schon jeder von uns einmal erlebt, aber nur die wenigsten Ferienflirts halten später dem Alltag stand. Doch es kann funktionieren: Wir lernen in unserer Serie ein griechisch-deutsches Pärchen kennen, das sich auf Rhodos kennengelernt hat. Vor 13 Jahren. Und auch von Zuhause darf sich verliebt werden, denn in jeder Folge zeigen wir zauberhafte Orte dieser abwechslungsreichen griechischen Insel.

Video

zum Video Serie: "Rhodos – Helios in Love" | Tsambika Beach (2/5)

Wir lernen Tsambikos Arbeitsplatz kennen. Ein Arbeitsplatz, der schöner nicht sein könnte. Tsambika Beach – ein traumhafter Strand, samt kristallklarem Wasser. Zusammen mit Julia und Tsambiko fliegen wir über die Wellen und steigen auf, zur Tsambika Kapelle – einem echten Wunderort auf Rhodos. Hier liegt der Ursprung der Vornamen Tsambikos und Tsambika, die es nur auf Rhodos gibt. Ein endloser Strand samt kristallklarem Wasser, der im Sommer allerdings wirklich voll ist. Verteilt über den gesamten Tsambika Beach findet man die unterschiedlichsten Bars, Strandtavernen und Wassersportangebote.

Video

zum Video Serie: "Rhodos – Helios in Love" | Archangelos im Osten der Insel (3/5)

Tsambikos Heimatort Archangelos liegt im Osten der Insel und ist weitgehend vom Massentourismus verschont geblieben. Alles hier ist authentisch und lebendig. Wir dürfen beim sonntäglichen Gottesdienst dabei sein und lernen die Einwohner des Dorfes kennen. Unter ihnen Dimitris, der ausschließlich barfuß läuft. Er überzeugt uns davon, dass die Griechen so richtig gut feiern können.

Video

zum Video Serie: "Rhodos – Helios in Love" | Traumbucht – Kokki Ammos (4/5)

Julia und Tsambikos verraten uns ein verstecktes Paradies: Kokki Ammos, eine Traumbucht, die man als Besucher*in nur mit Ziegen teilt. Außerdem wundern wir uns über Oktopusse auf Wäscheleinen und steigen in der weißen Stadt Lindos hinauf zur Akropolis. Ein echtes Paradies auf Rhodos. Die Bucht ist mit dem Boot erreichbar und selbst in der Hochsaison ein einsames Plätzchen.

Video

zum Video Serie: "Rhodos – Helios in Love" | Das andere Rhodos (5/5)

Rhodos hat nicht nur Meer und Strände, sondern auch Wald und Hirsche. Das zeigt sich, als wir ein verlassenes Bergdorf besuchen. Hier finden wir einen geschichtsträchtigen "Lost Place". Außerdem verrät uns die 90-jährige Fotia, warum sie in der Schule nicht griechisch, sondern italienisch sprechen musste und wir lernen den wohl romantischsten Platz der Insel kennen: Monolithos mit seinen atemberaubenden Sonnenuntergängen.

Serie: „Übernachten mal anders“

Video

zum Video Serie: „Übernachten mal anders“ | Das Eishotel in Nordschweden (1/5)

Zehntausende Besucher*innen zieht es jedes Jahr in die Abgeschiedenheit nach Jukkasjärvi in Nordschweden, 200 Kilometer vom Polarkreis entfernt. Die Gäste suchen eine ganz besondere Erfahrung - eine Nacht im Eishotel. Das ist schon spektakulär, denn die Temperatur liegt bei dauerhaft gekühlten -5 Grad. Jedes Jahr im Herbst wird das Hotel aus Eisblöcken in nur sechs Wochen aufgebaut. Dann haben Künstler zwei Wochen Zeit, um die Räume zu gestalten. Ein Hotel aus vergänglicher Kunst für nur einen Winter, dennoch verspricht es ein einmaliges kuscheliges Übernachtungserlebnis.

Video

zum Video Serie: „Übernachten mal anders“ | Basecamp Camping in Bonn (2/5)

Campen - das klingt nach Schlafsack, Kochgeschirr und Klappstühlen, nach Nächten unter freiem Himmel und der immerwährenden Angst vor schlechtem Wetter. Aber das geht auch ganz anders. Im Basecamp in Bonn bleibt der Platz bei jedem Wetter trocken. Und der Himmel über den Gästen ist immer blau – jedenfalls soweit die Fotowand reicht. Auf jeden Fall ist jeder Camping-Wagen ein Unikat. Und eines ist sicher: Hier übernachten Leute, die alles sind – nur keine echten Camper!

Video

zum Video Serie: „Übernachten mal anders“ | Schloss Lomnitz Polen (3/5)

Übernachten im Schloss, so richtig mit Stil und Geschichte – das ist Romantik pur und für viele ein lang gehegter Traum. Im polnischen Hirschberger Tal hat eine deutsche Familie ein kleines Paradies geschaffen und lädt Besucher*innen ein, die herzliche Gastfreundschaft zu genießen. Gut essen, sich wohl fühlen, die umliegende Natur bestaunen und herrlich logieren – das alles ist hier Programm.

Video

zum Video Serie: „Übernachten mal anders“ | Dock Inn, Warnemünde (4/5)

Im Seebad Warnemünde an der Ostsee, nur einen Möwenschrei von Werftkränen und Fischkuttern entfernt, stapeln sich 67 ausrangierte Überseecontainer zu einer stylischen Herberge. Darin untergebracht sind 64 Zimmer mit 188 Betten - vom Schlafsaal bis zur Suite. Man übernachtet, wo einst Bananen lagerten. Die Möbel und Einrichtungen sind von Architekt*innen extra entworfen worden. Ein weiteres Schmankerl wartet direkt neben dem Dock Inn: Eine Kletterhalle mit 400 Quadratmetern und 2000 Klettergriffen.

Video

zum Video Serie: „Übernachten mal anders“ | Madonna Inn Kalifornien (5/5)

Das Madonna Inn ist mit Sicherheit die ungewöhnlichste Übernachtungsmöglichkeit am Highway No 1. Außen wie ein Landschlösschen in den Bergen und innen herrlich kitschig mit vielen rosafarbenen Dekorationen. Alle Möbelstücke sind handgemacht. Ein amerikanischer Möbeldesigner verbrachte eine ganze Woche im Hotel, inspizierte die Räumlichkeiten und entwarf dann jedes Möbelstück speziell für das dazugehörige Zimmer. In der hoteleigenen Bäckerei entsteht übrigens täglich Schwarzwälder Kirschtorte nach deutschem Vorbild – oder die Lieblingstorte der Gäste: Champagnercreme mit rosafarbener Schokolade.

Crime: Forensische Rechtsmedizin

Video

zum Video Auf Spurensuche – In der Rechtsmedizin (1/5)

Eines der größten rechtsmedizinischen Institute Europas befindet sich in Frankfurt, in einer Villa an der Kennedyallee. Keiner würde vermuten, dass hier gut 600 Tote pro Jahr obduziert werden. Leichen werden rund um die Uhr gebracht und abgeholt. Oft stehen mehrere Bestattungswagen gleichzeitig vor dem Einlieferungstor. Auch diesmal könnte es um ein Kapitalverbrechen gehen. Eingeliefert wird ein junger Mann mit Schussverletzung.

Video

zum Video Medizin des Todes – Obduktion (2/5)

Kriminalhauptkommissar Franz Efinger ermittelt in einem vermeintlichen Tötungsdelikt. Er war schon bei vielen Obduktionen dabei. Für seine Praktikantin wird es das erste Mal sein. Deshalb erklärt Rechtsmediziner Marcel Verhoff den Ablauf und warnt, denn eine Obduktion ist wirklich nichts für schwache Nerven: "Wenn vor Ihren Augen ein Horrorfilm abläuft", sagt er, "ist die Gefahr groß, dass Ihnen komisch wird".

Video

zum Video Serie: "Crime: Forensische Rechtsmedizin" | Auf blutiger Fährte – Leichenspürhunde (3/5)

Menschliches Blut auf einem Fetzen Stoff, versteckt hinter Koffern – das können Leichenspürhunde finden. Ein einzelner Tropfen Blut reicht. So gut funktioniert ihr Geruchssinn. Wir begleiten Polizeioberkommissar Frank Lammers, als er mit seinen Hunden das Wohnhaus eines hessischen Serienmörders durchsucht. Mindestens fünf Frauen soll der Sadist ermordet und bestialisch zerstückelt haben. Einige der Opfer sind bis heute nicht gefunden worden. Wird Frank Lammers diesmal fündig?

Video

zum Video Schnuppern für den Ernstfall – Training der Leichenspürhunde (4/5) | Crime: Forensische Rechtsmed...

Täglich trainieren die Leichenspürhundeführer Andreas Georgi und Frank Lammers mit ihren Hunden im Wald bei Mühlheim. Mehr als 20 Jahre arbeiten die beiden Polizisten schon zusammen und können sich an so manch skurrilen Einsatz erinnern. Beispielsweise an einen Fall im Odenwald. Die Leiche liegt im Wald, doch die Hand des Toten fehlt. Werden die Hunde fündig und was ist tatsächlich geschehen?

Video

zum Video Insekten auf der Spur – Wie Maden und Fliegen zum Täter führen (5/5) | Crime: Forensische Rechtsm...

Jens Amend ist forensischer Entomologe am Institut für Rechtsmedizin in Frankfurt. Einige tausend Fliegen tummeln sich in seinem Labor im Souterrain des Gebäudes. Außerdem Larven und Maden. Sie alle werden mit Fleisch ernährt und das ist manchmal einige Wochen alt. Nichts für empfindliche Geruchsnerven. Denn hier werden Verwesungsstadien simuliert. Die Insekten haben dabei eine wichtige Aufgabe ...

Nix wie raus … Kanada

Video

zum Video Toronto – Die Reise beginnt (1/5) | Serie "Nix wie raus … Kanada" – Mit dem Zug von Toronto nach Vancouver

Von Toronto im Osten geht es mit dem Zug rund 5000 Kilometer durch Kanada in den Westen. Autorin Kristin Fröhlich startet die Abenteuerreise mit dem legendären "Canadian". Ihre Reiseroute: von Küste zu Küste bis nach Vancouver. Unterwegs: Weite, Berge und atemberaubende, sich ständig wechselnde Landschaften. Und auch das Wetter hat meist nicht lange Bestand. Sie legt mit ihrem Team einen Stopp in der Stadt Winnipeg ein. Draußen dichtes Schneetreiben und in der Bahnhofshalle am Schalter der Einbürgerungsbehörde stehen mehr als 100 Menschen aus über 40 Nationen, die Kanadier*innen werden möchten. Doch vor der feierlichen Einbürgerung, müssen sie erst den Test bestehen.

Video

zum Video Von Winnipeg nach Jasper (2/5) | Serie "Nix wie raus … Kanada" – Mit dem Zug von Toronto nach Vancouver

Ab Winnipeg verwandelt sich der Schnee langsam, aber sicher in graues Nieselwetter. Die Landschaft wird jetzt deutlich flacher. Die Einheimischen nennen es Prärie. Der Zug ist wie ein rollendes Hotel. An Bord, ein bunter Mix Menschen aus aller Herren Länder. Kanada: das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Reporterin Kristin Fröhlich trifft das Paar Lilo und Anton, die ursprünglich aus Deutschland kommen, aber schon vor mehreren Jahrzehnten ausgewandert sind. Per Zug durchqueren die beiden Kanada gerade zum ersten Mal. Und dabei erzählen sie von der Auswanderung, die sie nie bereut haben.

Video

zum Video Am Fuße der Rockies – Der Jasper Nationalpark (3/5) | Serie "Nix wie raus … Kanada" – Mit dem Zug von Toronto nach Vancouver

Wir verlassen den Canadian und sind im Minivan unterwegs nach Banff, quer durch den Jasper Nationalpark. An den "Athabasca Falls", 30 Kilometer südlich von Jasper, ist ein Stopp ein absolutes Muss! An den 23 Meter hohen Wasserfällen kommen nicht nur die Wassermassen des Athabasca River ordentlich in Wallung. Auch Reporterin Kristin Fröhlich und ihr Team sind froh, sich endlich mal wieder an der frischen Luft bewegen zu können. Aber viel Zeit ist nicht, denn ein Schneesturm ist angekündigt und sie müssen noch rund vier Stunden bis nach Banff fahren, um den nächsten Zug zu erreichen. Und dann hat sie der Schneesturm eingeholt.

Video

zum Video Unterwegs im Rocky Mountaineer (4/5) | Serie "Nix wie raus … Kanada" – Mit dem Zug von Toronto nach Vancouver

Es geht weiter Richtung Westen. Der "Rocky Mountaineer" ist definitiv einer der schönsten Züge der Welt. Wie ein glänzender Regenwurm schlängelt er sich durch die berühmten Berge. Reporterin Kristin Fröhlich ist früh am Morgen in Banff in der kanadischen Provinz Alberta gestartet. Zwei Tage lang fährt sie nun durch die Rocky Mountains. Ein unvergleichliches Erlebnis, entlang an Flüssen, Schluchten und atemberaubenden Landschaften. Und eines steht fest: Sattsehen geht einfach nicht.

Video

zum Video Vancouver (5/5) | Serie "Nix wie raus … Kanada" – Mit dem Zug von Toronto nach Vancouver

Zugmanager Danny Moile führt durch den Zug, der fast bis zu einem Kilometer lang sein kann. Vorbei geht es am Shushu Lake und dem Coroner Lake. Ein paar letzte Schnappschüsse, bevor die Landschaft immer mehr Siedlungen weicht und der Zug auf Vancouver zurollt, die drittgrößte Stadt Kanadas und die größte an der Westküste.

"Fit@home"

Video

zum Video "Fit@home" | Social Influencer (1/5)

Die Fitness-Studios haben corona-bedingt zu, Amateursport darf größtenteils nicht stattfinden und draußen ist es jetzt kalt und ungemütlich. Was also tun, wenn man sich trotzdem fit halten will? Ratgeber-Reporterin und Fitness-Enthusiastin Maike Tschorn hat sich umgeschaut und getestet, welche Möglichkeiten es derzeit gibt, auch zuhause etwas Sport zu machen.

Video

zum Video "Fit@home" | Spiele und Apps (2/5)

Sport mit Spiel und Spaß verbinden, das versprechen zahlreiche Fitness-Spiele und Sport-Apps. Und gerade jetzt suchen viele nach Alternativen zu der sportlichen Anleitung. Maike testet ein Fitness-Spiel für die Konsole und ist ganz begeistert von einer Zombie Lauf-App. Doch unser Physiotherapeut ist da ganz anderer Meinung.

Video

zum Video "Fit@home" | Homecycling (3/5)

Hometrainer – es gibt unzählige Modelle auf dem Markt. Und jeder kennt jemanden, der so ein Gerät mittlerweile im Keller verstauben lässt, weil er es nicht mehr nutzt. Maike hat sich nun auch ein Fitnessbike für zuhause zugelegt. Sie will testen, ob sie sich für elektronische Fahrräder begeistern kann. Denn mit 12.000 Leuten gleichzeitig ein Workout zu machen oder aber per Video durch atemberaubende Landschaften zu fahren, mit Strecken durch Kalifornien, den Regenwald oder entlang den Straßen von Paris – das alles klingt schon verlockend.

Video

zum Video "Fit@home" | Online Fitness-Studios (4/5)

Bei den Online-Fitness-Studios ist Maike besonders skeptisch. Gerade, ob die Workouts im heimischen Wohnzimmer wirklich funktionieren. Mal abgesehen davon, dass sie die Nachbarn nicht belästigen möchte, will sie wissen, wie es ist, sich selbst zum Training zu motivieren. Aber vor allem, wie es ist, wenn keiner da ist, der sie ordentlich anspornt. Denn das braucht die sportbegeisterte Kollegin.

Video

zum Video "Fit@home" | Die Challenge (5/5)

Das Schwierigste am Sport ist für viele die Motivation. Und da nichts so sehr motiviert, wie ein kleiner Wettkampf, hat sich Maike Ex-Profi-Fußballer Christian Como als Sport-Partner gesucht und sich mit ihm gemeinsam einer kleinen Challenge gestellt. Kostet nichts, macht Spaß und das Nachmachen wird unbedingt empfohlen.

Nix wie raus... nach Island

Video

zum Video Eisklettern auf Islands größtem Gletscher (2/5) | Nix wie raus … nach Island

Im Süden des Landes sind wir auf dem Gletscher Vatnajökull unterwegs. Zusammen mit Eiskletter-Guide Mike Reid wollen Nina und Jonas zum Eisklettern. Ausgestattet mit Eispickeln und Steigeisen geht es Gletscherspalten runter und wieder rauf, doch die Dimensionen des größten Gletschers Europas außerhalb des Polargebiets bringen Nina an ihre Grenzen.

Video

zum Video Auf Islandpferden im Norden unterwegs (3/5) | Nix wie raus … nach Island

Islandpferde sind wohl der bekannteste Exportschlager des Landes. Hier ist man auf die Pferde so stolz, dass es ein Importverbot gibt, um die Rasse zu schützen. Verlässt ein Islandpferd einmal die Insel, darf es nie wieder zurückkehren. Zusammen mit der Deutschen Evelyn Ýr, die seit 25 Jahren hier auf einem Pferdehof lebt, geht es auf eine Islandpferdetour in die beeindruckende Natur im Norden des Landes ...

Video

zum Video Schnorcheln zwischen Kontinentalplatten (4/5) | Nix wie raus … nach Island

Die Silfra Spalte im Thingevellir Nationalpark ist einer der außergewöhnlichsten Tauchspots der ganzen Welt. Die Silfra-Spalte entstand durch das Auseinanderdriften der eurasischen und der amerikanischen Platte. Hier schnorchelt man bei etwa 3 Grad im klarsten Wasser der Welt. Zusammen mit dem isländischen Freedive Champion Héðinn Þorkelsson erleben die beiden Filmemacher die spektakuläre Unterwasserwelt.

Video

zum Video Workout mit dem stärksten Mann der Welt (5/5) | Nix wie raus … nach Island

Hafþór Júlíus Björnsson hat 2018 den "World Strongest Man" gewonnen und wurde durch seine Rolle als "der Berg" in der Serie "Game of Thrones" bekannt. In Islands Hauptstadt Reykjavik sind Nina und Jonas mit dem isländischen Promi zum Training verabredet. Nach einem Workout mit dem Weltrekord-Halter im Kreuzheben, 501 Kilo, geht es zu den wohl bekanntesten heißen Quellen des Landes ...

Jünger durch Sport

Video

zum Video "Jünger durch Sport" | Folge 1: Bodyweight-Übungen und Joggen

Mit Sport kann man den Alterungsprozess unserer Zellen verlangsamen. Dadurch steigt die Lebenserwartung und das biologische Alter sinkt sogar. Aber funktioniert das auch wirklich so einfach? Jannen versucht es. Nach der Geburt ihres Kindes wog sie 22 Kilo mehr. Doch mit einem guten Plan und flexiblen Sporteinheiten konnte die junge Mutter tatsächlich ihr biologisches Alter nach vier Monaten von 46 auf 27,5 Jahre drücken.

Video

zum Video "Jünger durch Sport" | Folge 2: Radfahren

Christian aus Bad Nauheim trägt anfangs noch einige Kilo zu viel mit sich herum. Auch körperliche Fitness ist bei dem 47-Jährigen großen Schwankungen unterworfen. Personal Trainer Julian Loos zeigt ihm ein paar Übungen, um die Muskulatur zu aktivieren und Problemen mit dem Rücken vorzubeugen. Christians Sportprogramm ist praktisch: Er nutzt den Weg zur Arbeit, um mit dem Rad etwas für seine Fitness zu tun. Auch Christian hat nach vier Monaten sein biologisches Alter senken können.

Video

zum Video "Jünger durch Sport" | Folge 3: Nordic Walking

"Mehr Sport" – Selbst wer erst mit 50 anfängt, sich regelmäßig zu bewegen, kann mit 80 noch die Zellen eines 50-Jährigen haben – sagen Forscher. Jünger durch Sport – daran versucht sich auch Jens. Früher hat er Krafttraining gemacht, Fußball gespielt und war auf Inline-Skates unterwegs. Jetzt soll Jens aufgrund einer Rückenverletzung nicht mehr joggen und versucht es mit Nordic Walking.

Last Minute Weihnachten

Video

zum Video Serie „Last Minute Weihnachten“ | Folge 1: Last Minute Baumschmuck

Ein echter Hingucker - Weihnachtsbaumschmuck selbstgestaltet. Weihnachtsmänner aus alten Pinseln, kleine Bäumchen aus Papierstrohhalmen oder Kugeln aus Dekopapier. Der farblichen und gestalterischen Kreativität sind da keine Grenzen gesetzt. Wie das genau geht, zeigt uns die Deko-Expertin Niki Stühmann-Rippert aus Darmstadt. Sie verspricht Highlights für den selbst kreierten Tannenbaum.

Video

zum Video Serie „Last Minute Weihnachten“ | Folge 3: Last Minute Verpackung

Geschenktüten aus Zeitung oder alten Magazinen, selbst designtes Packpapier oder kleine Verpackungen aus einem Milch- oder Saftkarton – klingt nicht gerade spannend. Doch Johanna Rundel ist Do-it- yourself-Expertin. Sie zeigt uns nachhaltige Tipps, die die Geschenke unterm Baum in kleine Kunstwerke verzaubern. Last Minute und garantiert einmalig.

Serie: „Weihnachtswerkstatt mit Jens Pflüger“

Video

zum Video Schneekugeln aus Einmachgläsern (1/5) | Serie: „Weihnachtswerkstatt mit Jens Pflüger“

Wie aus alten Einmachgläsern tolle Schneekugeln entstehen, zeigt Jens Pflüger heute in seiner Weihnachts-Werkstatt. Eine echt tolle Tischdekoration und ein perfektes persönliches Last-Minute-Geschenk. Man braucht ein Einmachglas, wasserfeste Deko-Figuren, Sekundenkleber, destilliertes Wasser, Spülmittel und Glitzer-Kunstschnee. Aber das Basteln einer Schneekugel hat so seine Tücken. Eine echte Herausforderung für unseren selbsternannten DIY-Experten Jens Pflüger.

Video

zum Video Etagere selbst machen (2/5) | Serie: „Weihnachtswerkstatt mit Jens Pflüger“

Zu feierlichen Anlässen bietet man seinen Gästen gerne Gebäck oder Pralinen an. Besonders gut kommen solche Leckereien auf Etageren zur Geltung. Dafür eignet sich wunderbar Omas altes Kaffeegeschirr. Um eine Etagere selbst zu bauen, bohrt man Löcher in das Porzellan und verbindet die Teller mit einer Gewindestange. Hört sich eigentlich ganz einfach an, aber es kann schon sein, dass da beim Bohren so manches Tellerchen zu Bruch geht. Mal sehen, wie die Etageren von Jens Pflüger aussehen.

Video

zum Video Rehgeweih veredelt (3/5) | Serie: „Weihnachtswerkstatt mit Jens Pflüger“

Darauf sind jetzt alle wild! Geweih-Deko ist aktuell ein großes Trend-Thema. Jens Pflüger hat auf dem Dachboden Rehgeweihe von seinem Opa gefunden und will die verstaubten Relikte mit Strass-Steinen und Farbe so richtig luxuriös aufpeppen. Er verrät, worauf es bei diesem Deko-Trend ankommt und gibt Tipps, wie so ein Rehgeweih garantiert den Bambi gewinnt.

Video

zum Video Serie: „Weihnachtswerkstatt mit Jens Pflüger“ | Kugelkranz (4/5)

Mal ehrlich, Weihnachtskugeln hat fast jeder zu Hauf im Keller – in allem Größen und Farben. Letztes Jahr war lila angesagt, in diesem Jahr silber. Am liebsten hätte man doch jedes Jahr neue Farben am Weihnachtsbaum. Was also mit den alten Kugeln machen? Jens Pflüger will in diesem Jahr seinen Freunden Kugelkränze schenken. An der Wand oder auch an der Tür machen solche Kränze richtig gute Weihnachtsstimmung.

Video

zum Video Serie: „Weihnachtswerkstatt mit Jens Pflüger“ | Flaschenlampe (5/5)

Lampen aus Flaschen selbst bauen ist gar nicht so schwer und machen was her! Flaschenlampen haben ihren ganz eigenen Stil. Sie sind auffällig und drücken Individualität aus. Wie aus einer Lieblingsflasche Wein, die man mit Freunden getrunken hat, eine tolle Esstischlampe und gleichzeitig eine schöne Erinnerung wird, zeigt Jens Pflüger in seiner Weihnachts-Werkstatt.

Nix wie raus… – mit der Transsibirischen Eisenbahn

Video

zum Video "Nix wie raus… – mit der Transsibirischen Eisenbahn" | Moskau (1/5)

Einmal mit der Transsibirischen Eisenbahn fahren, von Moskau bis zum Baikalsee. Das kann man entweder wie die Einheimischen im Sammelschlafwagen oder aber stilecht – so wie einst die Zarenfamilie. Aber bevor die aufregende Reise durch fünf Zeitzonen beginnt, erleben wir die prächtige russische Hauptstadt und erfahren, dass die berühmte Babuschka keine Babuschka ist, sondern eine Matrjoschka.

Video

zum Video "Nix wie raus… – mit der Transsibirischen Eisenbahn" | Von Moskau bis in den Ural (2/5)

Wir sind unterwegs im Regelzug. Die Waggons werden von den Schaffner*innen mit Holzkohle geheizt. Heißes Wasser für den Tee ist in jedem Abteil gratis, denn in Russland trinkt man eher Tee als Kaffee. Einen Speisewagen gibt es nicht, dafür aber unter anderem Sammelschlafwagen mit 50 Betten. Die Fahrt dauert etwa 30 Stunden bis Jekaterinburg an der Grenze zwischen Europa und Asien. Bei einem kurzen Stopp fahren wir ein Stück in den Ural hinein und besuchen eine einheimische Familie im letzten Dorf Europas, in Pervouralsk. Deren Hunde kündigen uns schon an.

Video

zum Video "Nix wie raus… – mit der Transsibirischen Eisenbahn" | Von Westsibirien bis Krasnojarsk (3/5)

Die Fahrt geht weiter und wir steigen in einen anderen Zug, diesmal mit luxuriöser Ausstattung. Im Sonderzug "Zarengold" werden jeden Tag die Betten gemacht – er ist wie ein Hotel auf Schienen. Und damit sich kein Gast an Bord langweilt, gibt es eine russische Teezeremonie. Dabei geht es um mehr als nur um Tee. Es zeigt sich die russische Gastfreundschaft. Und irgendwann erreichen wir, viertausend Kilometer östlich von Moskau, Krasnojarsk in Sibirien. Außentemperatur: frühlingshafte minus sechzehn Grad.

Video

zum Video "Nix wie raus… – mit der Transsibirischen Eisenbahn" | Irkutsk – das Paris des Ostens (4/5)

Seit der Abfahrt in Moskau haben wir schon viermal die Uhr vorgestellt. Eine Zeitzone liegt noch vor uns. Die Transsib bringt uns nach Irkutsk. Die Stadt ist nur so groß geworden, weil die Eisenbahnlinie gebaut wurde, um sibirische Bodenschätze und Waren aus Asien zu transportieren. Aber eine Sache ist sprichwörtlich schiefgelaufen: Die Häuser versinken langsam im Boden.

Video

zum Video "Nix wie raus… – mit der Transsibirischen Eisenbahn" | Baikalsee (5/5)

Der Sonderzug "Zarengold" fährt über eine für den regulären Schienenverkehr stillgelegte Trasse, immer entlang des Baikalsee-Ufers. Manche Dörfer am Ufer sind nur über den See zu erreichen, im Sommer mit dem Boot und im Winter übers Eis. Das ist siebzig Zentimeter dick und darunter sind anderthalb Kilometer Wasser. Der Streckenabschnitt am Seeufer ist der schönste der ganzen Reise. Wir machen einen letzten Zwischenstopp im Dorf "Kilometer 110".

"Die Gesundmacher": Haut

Video

zum Video Schuppenflechte (1/5) | Serie: "Die Gesundmacher"

Hauterkrankungen wie die Schuppenflechte belasten die Betroffenen im Alltag sehr. Hilfe suchen sie dann bei Dermatolog*innen, wie Hautärztin Dr. Susanne Greve aus Darmstadt. Sie versucht, die Erkrankung, an der zwei Millionen Deutsche leiden, für Betroffene erträglich zu machen. Ihr Patient Leonhardt Kethorn leidet schon seit seinem zwölften Lebensjahr an der Schuppenflechte, auch Psoriasis genannt. Sie ist zwar bislang nicht heilbar, aber dank neuer Medikamente oft gut zu behandeln.

Video

zum Video Hautkrebs (2/5) | Serie: "Die Gesundmacher"

Ein Leberfleck auf der Haut ist meistens ganz harmlos. Manchmal aber auch nicht. Das ist dann der Fall, wenn es sich um ein Melanom handelt. Und wenn das zu lange unentdeckt bleibt, wird es gefährlich. So wie bei der Arbeitskollegin von Eva Weber aus Darmstadt. Das Erschreckende: Die Zahl der Hautkrebserkrankungen steigt schneller als bei jeder anderen Krebsart. Grund für Eva Weber, ihre erste Hautkrebsvorsorge machen zu lassen. Wird Dr. Susanne Greve bei der 59-Jährigen auffällige Leberflecke finden?

Video

zum Video Kreisrunder Haarausfall (3/5) | Serie: "Die Gesundmacher"

Und plötzlich glänzt da eine runde, kahle Stelle am Kopf. Kreisrunder Haarausfall trifft Männer wie Frauen, junge und alte. Er ist die häufigste entzündliche Haarausfall-Erkrankung und doch kennt man bis heute nicht die genaue Ursache. Ulrike Grünewald leidet seit ihrer Kindheit an kreisrundem Haarausfall. Eine neue Therapieform soll ihr jetzt endlich helfen.

Serie: Internationales Backen II

Video

zum Video Schwedisch backen (1/5) | Internationales Backen II

Ein Hauch von Schweden liegt in der Luft. Im Restaurant "Svea" in Frankfurt bringt Lasse Johansson sein Schweden nach Hessen. Er zeigt uns Lussebullar auch Lussekatte genannt. Das traditionelle Hefegebäck mit Rosinen und Safran gehört eigentlich zum Luciafest der nordischen Länder am 13. Dezember, aber weil es so lecker ist, passt es immer zu einer gemütlichen Tasse Kaffee. Wie auch der Klassiker aus Schweden: die Zimtschnecken. Und während Lasse aus seiner Kindheit in Schweden erzählt, zieht köstlicher Duft frischgebackener Zimtschnecken durch den Raum. Dabei erfahren wir auch, wie Michel aus Lönneberga zu seinem Namen kam, denn eigentlich nannte Astrid Lindgren ihn Emil.

Video

zum Video Griechisch backen (2/5) | Internationales Backen II

Unser Backreise geht weiter nach Griechenland zu Irini und Maroula in Pfungstadt. Aufgewachsen sind die beiden in Katerini, in der Nähe von Thessaloniki. Kennengelernt haben sie sich aber erst hier in Deutschland. In ihrem Laden "Nostos" gibt es griechische Spezialitäten. Uns verraten die beiden zwei Rezepte. Zum einen Karindopida, ein herrlich saftiger Walnusskuchen mit Puddingcreme und Kourabies. Das ist ein griechisches Weihnachtsgebäck, das unseren Vanillekipferln ähnelt. Dabei wird Maroula ganz melancholisch, denn Kourabies verbindet sie mit ihrer Oma in ihrer alten Heimat.

Video

zum Video Japanisch backen (3/5) | Internationales Backen II

In Japan hat Süßes einen hohen Stellenwert. Es ist üblich, zum Besuch oder als Dankeschön immer etwas Süßes mitzubringen. Wir sind in Frankfurt bei Azko Iimori. In ihrem Café macht sie für uns Ohagi – das sind Klebreisbällchen überzogen mit süßer Bohnenpaste und wir lernen, dass der japanische Käsekuchen wohl der fluffigste der ganzen Welt ist. Er wird nämlich im Wasserbad gebacken.

Video

zum Video Mexikanisch backen (4/5) | Internationales Backen II

Im Cafe "Camino" in Frankfurt zeigen uns Arianna Piña Lozano und Karin Priesemuth, was die mexikanische Backkunst zu bieten hat. Maiskuchen ist in Mexiko ein echter Klassiker. Dabei denkt man bei Mais zuerst an Salziges, aber Pan de Elote ist super schnell und super einfach gemacht und lecker süß. Außerdem backen sie Pan de Muerto, das köstliche klassische, mexikanische Totenbrot.