Fermentierte Rote Bete

Dieses Rezept kommt von Juliane Huth, GemüseheldInnen Frankfurt.

Zutaten (für 2 Stück - 300 ml Weck-Gläser): 

  • 400 g Rote Bete, roh, geschält
  • 12 kleine Mirabellen
  • 6 Stiele Rosmarin
  • 2 große Blätter Kapuzinerkresse zum Bedecken der Lacke (optional auch ein Salatblatt)
  • 600 ml Wasser mit 2 % Steinsalz- Anteil (entspricht 12 g Salz)
  • 2 Weck-Gläser mit 300 ml Inhalt, 2 Beschwerer z.B. Weck-Glasdeckel eine Größe kleiner

Zubereitung:

  • 600 ml Wasser mit 12 g Salz kurz aufkochen und abkühlen lassen
  • Rote Bete putzen und nach Wunsch in Stücke schneiden
  • Mirabellen halbieren
  • Mirabellen und Rote Bete ins Weck-Glas füllen
  • Das Glas sollte sauber, braucht aber nicht abgekocht zu sein, genauso Gummiring und Klammern.
  • Mit den Stielen des Rosmarins das Glas nach Wunsch bestücken
  • Wasser-Salz-Lösung dazugeben bis ca. 3/4 des Glases gefüllt ist
  • Mit dem Blatt der Kapuzinerkresse das Fermentiergut abdecken und den Beschwerer obendrauf legen. Mit Glasdeckel, Gummiring und klammern verschließen
  • Ca. 3 Tage bei Zimmertemperatur stehenlassen, um die Fermentation in Gang zu bringen; eventuell einen Teller darunter stellen, da etwas Flüssigkeit auslaufen kann
  • Nach weiteren 3 Tagen etwas kühler stellen (Keller, Abstellkammer - nicht in den Kühlschrank)
  • Nach ca. 3-4 Wochen ist das Fermentiergut endgültig abgeschlossen, je nach Außentemperatur
  • Der Inhalt ist ca. 6 Monate haltbar.
  • Nach dem Öffnen empfiehlt sich die Lagerung im Kühlschrank und der Verzehr binnen 2 Wochen.

Verzehrempfehlung:

  • Mit der Menge einer Kuchengabel beginnend und auf das Körpergefühl achten, Steigerung auf 3 Kuchengabeln nach Gewöhnung pro Tag möglich 
  • Sehr lecker zu einem frischen Salat oder als Topping auf einem Gemüsegericht 
  • Nicht erhitzen, da durch die Temperatur die wertvollen Milchsäurebakterien absterben 

Sendung: hr-fernsehen, "Die Ratgeber", 23.08.2023, 18:45 Uhr